Des Bürgers Ängste – Zitat der Woche von Hans-Peter Friedrich

Willkommen zur heiteren Wortklauberei mit dem aesthetikargonauten und dem Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Der Mann hat ja ohnehin verdient, häufiger erwähnt zu werden, glorreiches Beispiel der Aufklärung, das er ist. Heute haben wir dann ein allererstes Schmankerl aus der Rede auf dem Krisentreffen wegen der Mordserie durch Rechtsextremisten, die anscheinend jahrelang nicht unter Verdacht gerieten.Ich spare mir alle Seitenhiebe auf deutsche Ermittlungsgebaren und ihr zweifelhaftes Fahndungsgebaren und komme gleich zu dem Zitat: Weiterlesen

Woozzle – Ist das jetzt Retrogaming?

Wiederholt sich da die Entwicklung der Spieleindustrie unter leicht veränderten Vorzeichen? Ich kann nicht der erste sein, dem das auffällt, ich werde weil scheinlich – wieder einmal – sehr spät dran sein. Die Zeit, das zu recherchieren , habe ich gerade nicht. Anlässlich des Logical-Klons Woozzle fiel es mir nur mal wieder auf, dass Spiele, die vor zwei Jahrzehnten noch als große Kaufversion verkauft wurden, heute letztlich für kleines Geld als Klon zu haben sind. Woozzle ist genau das, was ich vor besagter Zeit an Logical geliebt habe. Letztlich war schon Woozzle ein entfernter Verwandter von Tetris. Auch bei Logical/Wuzzle muss meine eine Kombinationsaufgabe unter Zeitdruck lösen. Dabei ließen sich die Macher von Woozzle lediglich noch einige neue Varianten einfallen. Weiterlesen

Singer: Tierversuche

Mein Plan ist ja nun geändert, seitdem ich weiß, dass ich Tierethik für das Studium verwenden kann. Der Fokus richtet sich ja jetzt mehr auf Singer, Regan und Carruthers. Deshalb folge ich dem Büchlein ‚Texte zur Tierethik‘ nicht mehr dem ursprunglichen Verlauf. Stattdessen springe ich die Abteilung des Büchleins, den ich mir eigentlich ersparen wollte. Der Titel des zweiten großen Abschnittes in diesem Buch heißt ‚Tiere in der Wissenschaft‘. Im Gegensatz zu dem vorangegangenen Abschnitt, in dem es mehr um theoretische Grundlagen und Diskurse zur Tierethik geht, wird hier ein Feld der praktischen Anwendung betrachtet. Für mich ist das aus dem Grund interessant, dass Singer natürlich auch zu Tierversuchen Stellung bezogen hat. Weiterlesen

Data Visualization

Alles, was ich derzeit mache, kommt nur in inkrementellen Schritten voran. Da mache ich hier was mit Tierrecht. Na, da konnte ich wenigstens noch Synergien erzeugen, indem ich das jetzt auch an der Uni einbringe. Dann schreibe ich ja hier über allerlei Sachen. Mein kleines Projekt mit den Fernsehproduktionen etwa. Man erkennt ja schon an den Einträgen dort, dass ich täglich nicht immer viel Zeit dafür habe. Aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, es geht voran. Wenn ich dann noch an die ganzen Projekte denke, die ich Kopf habe oder in ganz frühen Phasen, dann müsste mir eigentlich schwindelig werden. Bei all dem Kuddelmuddel fiel mir auf, wäre es nicht eigentlich sinnvoll, mal zu schauen, womit sich denn die Daten, die alle auf mich einprasseln oder die ich erstelle, anschaulicher darstellen lassen. Gesagt, getan. Aber – das musste ja jetzt kommen – die Suche ist schon wieder nur in kleinen Schritten zu machen. Hier also mal der Suchprozess. Weiterlesen

Linkliste (überwiegend) Tierethik

Hier mal ein kurzer Überblick, was mir alles so über den Weg gelaufen ist, während ich mich weiter mit dem Thema beschäftigte:

  • Peter Carruthers: The Animals Issue. Moral Theory in Practice. Da stolpere ich so mir nichts dir nichts durch das Netz auf Literatursuche. Ich hatte es nicht im Netz erwartet, also vor Ort in der Bibliothek gesucht, toll die haben es nicht. Dann plante ich schon eine Fahrt nach Frankfurt ein, da es immerhin noch dort im Bibliothekszentrum steht. Und dann der obige Link. Die Seite scheint legit zu sein. Und es ist auch das ganze Buch, nicht nur die zwei Drittel der Kapitel wie bei Google Books, wo vor allem das interessanteste fehlt. Alles akkurat in HTML, damit kann man doch was anfangen. Als Bonus gibt Carruthers sogar noch zwei Artikel obendrauf, die sein achtes Kapitel ersetzen sollen. Prächtig.
  • Udo Vetter: „Tierliebhaber“ dürfen keinen Verein gründen. Der Titel deutet schon an, in welche Richtung es geht: Sodomie. Und das hier! Jetzt mal im Ernst, die Diskussion zum Artikel ist voller Steilvorlagen und Nebelkerzen. Und es kann derbe werden. Aber, sofern die Zeit da ist, warum nicht? Am schönsten fand ich diesen Kommentar von Kinch, weil dort immerhin eine Seite der Debatte genannt wird, die bei den Philosophen gar nicht angesprochen wird. Wie steht es eigentlich um die Zoophilie, ist es nun Gewalt an Tieren oder nicht? Ist es nicht eigentlich liebevoll? Es schadet den Tieren doch nicht?:

Die Aussagen des Gerichts sind objektiv völlig falsch. Wer der Meinung ist, dass Sexualkontakte zu Tieren verboten gehört, der soll eine entsprechende Gesetzesänderung anregen. Es aber gut zu finden, dass Gerichte hier willkürlich entscheiden, kann ich nicht nachvollziehen.

Zur Thematik an sich muss ich sagen, dass ich, auch wenn ich zoophilie nicht nachvollziehen kann, eine Gesellschaft eher als abartig einstuft, die es akzeptiert, dass zum Spaß oder aus Geiz Tiere gequält und getötet werden, aber bei Handlungen, die dem Tier nicht schaden und dem Menschen Freude machen, plötzlich eine Grenze überschritten sieht.

  • Peter Singer: Should We Ban Cigarettes?. So, jetzt reicht’s mir mit diesem Singer, will der mir jetzt alles madig machen, was ich in meinem Leben unter Genuss verstehe? Hackbraten ist lecker, basta! Kippe danach auch! Denkt der Mann vielleicht auch mal an mich?

Teaser: Fernsehproduktionen weltweit

Da hatte ich letzte und vorletzte Woche doch mal schön angefangen, mir Gedanken zu den deutschen Fernsehproduktionen zu machen. Letztlich ergiebt das alles, das wurde mir in dieser Woche klar, keinen Sinn, wennn ich nicht einen Hintergrund haben, mit dem ich die Ergebnisse aus diesen Beiträgen vergleichen kann. Ich bin nicht der Typ für Statistiken, ich weiß, dass ich es nicht kann. Deshalb scheue ich eigentlich davor, Dinge empirisch miteinander zu vergleichen. Nun habe ich aber damit angefangen und will es wenigstens versuchen. Weiterlesen

Feste druff – Das Zitat des Tages

Das Zitat, das mir heute ein Lächeln auf’s Gesicht zauberte, stammt von Tom Regan. Wie soll es auch anders sein? Ich habe mich diese Woche ja fast ausschließlich mit dessen Texten befasst. Das Zitat hat dabei nicht wirklich viel mit den in ‚Defending Animal Rights‘ behandelten Themen zu tun. Es taucht auf an der Stelle, wo Regan sich mit den möglichen Rechtfertigungen von Laborexperimenten an Tieren befasst. Sein Augenmerk ist klar darauf gerichtet, zu widerlegen, dass mögliche überragende Vorteile, die aus solchen Experimenten entstehen könnten, als (alleinige) Rechtfertigung der Tests herhalten könnten. Regan macht auch keinen Hehl aus der Tatsache, dass es sich um einen Einschub handelt, der nicht nötig wäre. Anscheinend konnte er sich die folgende Spitze nicht verkneifen. Weiterlesen

World of Goo

World of Goo
World of Goo

Ich kann es nicht fassen, das Juwel unter den Puzzlern ist (war) heute zum Schnäppchenpreis von 79 Cent im App Store. Erst am Mittwoch hatte ich ja noch geschrieben, dass ich stets ein Auge auf die Preisbewegungen im Store achte. Und heute trudelt dann dieses Highlight ein. Meine oberste Regel ist zwar, möglichst kein Geld auszugeben, aber für diesen grandiosen Titel ist der Preis gar nichts.

Das habe ich schon auf dem PC gespielt, doch auch auf dem Smartphone schlägt es sich hervorragend. Vielleicht ist es sogar ein wenig intuitiver zu steuern als mit der Maus. Wie gesagt, es ist ein unglaubliches Spiel, das immer wieder fesselt. Weiterlesen

Regan: Defending Animal Rights

Tom Regan
Tom Regan

Für die Zugfahrt zur Arbeit hatte ich mir ordentlich was vorgenommen. Regans ‚Defending Animal Rights‚ ist eigentlich nur eine Essay-Sammlung, die aber nach den ersten sechzig Seiten dankenswerterweise doch gut aufeinander abgestimmt sind. Ich will gar nicht in die Details gehen. Aber es wird doch spannend, da Regan eine klare Stellung einnimmt.

Er unterscheidet drei Positionen, wie man zum Tierrecht stehen kann: Abolitionisten, Reformer und Befürworter des status quo. Er rechnet sich zu den Abolitionisten, einem Terminus, der im Deutschen nicht ganz so geläufig ist. In den USA hingegen ist er von Bedeutung, da die Sklavenbefreiung unter diesem Begriff eingefordert wurde. Die Konnotation in Regans Ansatz zu den Tierrechten ist alles andere als zufällig. Weiterlesen

Und App dafür

Discovr AppsEine Marotte von mir ist, ständig auf der Suche nach Apps zu sein. Erste Anlaufstelle ist dafür dann der App Store, in meinem Fall der von Apple. Vielleicht übertreibe ich es ein wenig, aber mein Mitbewohner staunte schon nicht schlecht, wie viele Apps ich geladen hatte, obwohl ich mein iPhone weit kürzer besaß als er seines. Um ganz ehrlich zu sein, ich empfand meine Sammlung nicht als besonders ausgewachsen. Um noch ehrlicher zu sein, zu diesem Zeitpunkt befand sich nur ein Drittel der Apps noch auf dem iPhone, die ich geladen hatte. Aber das ist dann schon wieder eine andere Sache. Mir geht es darum, dass ich keinen Cent dafür zahlen will, wenn es sich vermeiden lässt. Und um bei Angeboten für Apps auf dem Laufenden zu bleiben, dafür taugt der App Store einfach nicht. Ich finde, er taugt allgemein nicht viel, aber das ist wieder nur mein Geschmack. Wo aber erhalte ich meine Informationen über günstige oder kostenlose Apps?

Weiterlesen