Videogebliebenes

Die Leseliste schwillt an, ich komme kaum hinterher. Tatsächlich reichen die Videos in der Liste locker aus. Den Anfang macht eine App, die den Begriff In-App-Purchase auf die Spitze treibt. Wenn sie gedurft hätten, wäre wohl auch noch eine Zahlung fällig geworden, um die App schließen zu dürfen.

Von Frauenliteratur zu sülzen, hat wirklich nichts mit Literaturkritik, die etwas auf sich halten kann, am Hut.

Dabei verstehen Primaten schon was von Gerechtigkeit – oder zumindest Gleichbehandlung.

Ich kann nicht wegsehen. Ob es nun eine günstige Gelegenheit ist, vom Mahlstrom zu sprechen? Egal, es ist gewaltig.

Person of Interest: Der Wert des Gewissens

Hielt ich Person of Interest für eine sehr gute Serie, nimmt sie zunehmend grandiose Züge an. Die Fronten waren klar, das Gute offenkundig. In der ersten Staffel stand das Vertrauen im Zentrum, das manchmal auch erst nach Zwang und Erpressung entstand. Keine der Figuren war moralisch unbelastet, das war immer klar. Doch wie einige der Figuren, so interessierte dies nicht, solange klar war, auf welcher und wessen Seite sie standen.

Nun aber entpuppt sich Person of Interest als vielschichtiger als das moralische Korsett, das modernes Fernsehen sich gibt, wenn es wie etwa ein Dexter gewagt sein will. Die Vergangenheit der Figuren holt in Person of Interest die Gegenwart ein, aus dem Dilemma entlässt die Serie erfreulicherweise niemanden mit Bauernspielertricks des Storytellings. Weder die Figuren noch die Zuschauerinnen und Zuschauer.

Die Serie nimmt sich das Recht heraus nicht rückstandslos integer zu sein. Sie nutzte die stoischen Mienen der Schauspieler, die unterkühlte Atmosphäre und subtile zwischenmenschliche Verwicklungen, um wie aus dem Nichts eine Grauzone zu schaffen. Dabei riskiert die Serie, Menschen vor den Kopf zu stoßen.

QuestLord: Let’s Play Fetch Quest

QuestLord gibt ein Versprechen, ein von lebendiger Nostalgie befeuertes Versprechen, dem ich nicht widerstehen konnte. Als gebranntes iOS-Kind, scheue ich mittlerweile erst wieder zurück, zu oft bin ich von nostalgischen Anflügen hinters Licht geführt worden. Von diesen berechnenden Entwicklern, die allen Ernstes glauben machen wollen, Pixelgrafik und Blechdosensound könnten die schlechten Retro-Versuche allein mit den Erinnerungen an frühe Meisterwerke antreiben. Ich will nicht wieder und wieder eine meiner kostbaren Erinnerungen verschwenden müssen, um mir dreiste Trittbrettfahrer meiner Kindheitserinnerungen schön zu reden. Und so kam es, dass ich QuestLord anfangs misstraute, denn auch nur andeutungsweise auf Klassiker wie Eye of the Beholder, Bard’s Tale Wizardry oder Might & Magic zu verweisen, weckt Erwartungen. Im Gegensatz zu vielen Reinfällen hält QuestLord in manchen Bereichen ein, was es verspricht. Wirklich glücklich bin ich aber immer noch nicht.

Der Minimalismus von QuestLord hat seine schönen Seiten. Der Retro-Look etwa passt hervorragend zu dem Typ Spiel, das Entwickler Eric Kinkead wohl vorschwebte. Über diesen Aspekt hinaus ist der einfache Ansatz des Spiels nur noch ein skelettierter Rumpf eines Rollenspiels. Es gibt keine Party verschiedener Charaktere, und auch die Klassen unseres einzelnen Helden sind bescheiden. Mit Nahkampf, Fernkampf und Magie sind gerade mal die Basisklassen spielbar, die ein RPG braucht, um halbwegs als solches durchgehen zu können. So spartanisch ist auch das Inventar, da wären ein paar Nahrungsmittel, wenige Waffen, Questgegenstände und ein paar Zaubersprüche. Die ganze Welt von QuestLord ist nach dem Prinzip aufgebaut, gerade genug von allem zu bieten, um überhaupt als Abenteuerwelt durchzugehen.

Im Rogue-like-Modus mag das ja noch durchgehen, im Story-Modus ist das zu wenig. Da ist eine Welt, die zwar prinzipiell frei begehbar ist, aber kaum einen Grund bietet, sie zu erforschen. Es ist eine kalte, starre, von seelenlos wirkenden Wesen bevölkerte Welt.

Ich hatte sicherlich auch meinen Spaß mit QuestLord, doch sind diese wirklich spannenden Momente von unzähligen Stunden überdeckt, in denen ich mich durch klinisch tote Dungeons hackte, um eine weitere Fetch-Quest zu absolvieren. Da kann Kinkead die Isolation und das Backtracking noch so sehr als Feature verkaufen, die Monotonie des hilflosen Umherirrens ist kein faszinierendes Spielerlebnis. Dann es ist die Welt von QuestLord eben per Design wirr und öde. Dass es so sein soll, sagt über die Qualität herzlich wenig aus.

Ein Grund wurde nicht genannt

An einem besonders kalten Sonntagmorgen lief ich von der Innenstadt nach Hause in die Wohnsiedlung am Rande der Stadt. Ich war leicht angetrunken und wollte so schnell wie möglich in mein Bett fallen. Die Kapuze meiner Jacke hatte ich mir weit ins Gesicht gezogen. Nur wenige Meter von der Haustür entfernt hörte ich eine stramme Männerstimme, ich verstand nur nicht, was gerufen wurde. "Polzei, stehenbleiben.", das verstand ich und drehte mich um. Ein Polizist baute sich vor mir auf, seine Kollegin blieb im Hintergrund. "Personenkontrolle. Ihre Ausweispapiere."

Ich gab ihm meinen Ausweis. "Was ist denn los?"

"Was machen sie hier?", fragte er, während er meinen Ausweis musterte.

"Sie haben doch eben gelesen, wo ich wohne", ich zeigte mit dem Finger auf die beleuchtete Hausnummer über der Haustür zu meiner Wohnung, "ich gehe nach Hause."

"Nicht frech werden.", bellte er mich an. Dabei sah er mich nicht einmal an, prüfte weiterhin nur meinen Ausweis. Es war klar, dass er erwartete, mit der Form von Respekt behandelt zu werden, die ich eher als Unterwerfungsgeste ansah. So leicht wollte ich mich aber nicht von ihm beeindrucken lassen: "Was ist daran frech, wenn ich ihre Frage beantworte?"

"Der Tonfall."

"Mein Tonfall ist einer, den ein Mensch benutzt, wenn kurz vor der Wohnungstür bei dieser Kälte und Uhrzeit eine Personenkontrolle durchgeführt wird."

Jetzt richtete er seinen Blick auf mich in dem Versuch, durch mich hindurch zu sehen. "Wir können das hier auch ganz anders regeln."

Ich lachte verzweifelt. Er pumpte seine Lunge mit der kalten Luft auf, wodurch sein Brustkorb sich mir entgegen wölbte. Mit seinen Augen bohrte er in meine. Ich wartete auf eine Reaktion von ihm, es geschah aber nichts. Er sah mich nur an. Das Funkgeräte seiner Kollegin krächzte einen Funkspruch; daraufhin tippte sie den aufgeblähten Polizisten an der Schulter an. Er gab mir nur den Ausweis zurück, sie ließen mich einfach stehen.

Am Montag darauf erfuhr ich aus der Zeitung von einer Reihe von Einbrüchen in meiner Straße, weshalb ich wenigstens nachvollziehen konnte, warum es zu der Kontrolle kam. Es war einer der wenigen Momente in meinem Leben, in dem ich aus meiner Sicht grundlos verdächtigt wurde, weil ich zwischen zwanzig und dreißig Jahre alt, männlich und weiß war.

Linkgebliebenes 18

Was wählt der Doctorow auch den Namen einer schlechten Serie.

Quotenjungs…

…in Herrenclubs

Sind Polizisten als Berufsgruppe eigentlich beleidigungsfähig? Macht euch mal schlau.

Ein soziopathisches Arschloch zu sein, macht noch keinen Steve Jobs. Und selbst dieser muss unerträglich gewesen sein.

o_O:

Aber emanzipiert ist sie selber. Passt alles unter einen Hut? Sollte dieser Bericht wahr sein, ist das ein Schlag ins Gesicht all derer, für die sie ihres Amtes wegen eigentlich besondere Verpflichtungen hat.

Wenn Sie bitte mal schauen wollen.

Es ist nur eine Meinung, es ist nur eine Meinung, es ist nur eine Meinung…Ich will nicht, dass es so ist oder kommt.

Lesebefehl für alle Startup-Evangelisten-Spacken, denen mal Sinn und Zweck der Superlative erläutert werden sollte. Eure Videos sind am doofsten. Etwas ausführlicher geht es auch noch.

Börsenmanipulation für Hacker 101:

Vor Jahren machte ein Video zum Fraudster, der Wünschelruten-"Technik" als günstige Alternative zu wirksamen Detektoren in Krisengebiete verkaufte. Wie sich herausstellte, hat er auch noch Hilfe der Wirtschaftsförderung erhalten. Weitere Kommentare würden in justiziable Beleidigungen abdriften.

EpicWin: Mein Alltag als Abenteuer

Ich wünsche es mir ja anders, das schreibt sich so leicht, es ist nun aber mal so, dass ich meinen Allerwertesten für alltägliche Erledigungen nicht in Bewegung setzen kann. Ich kann kein Einzelfall sein, denn seit Jahrzehnten feilt die Spieleindustrie an den neuronalen Belohnungssystemen ganzer Generationen der Menschheit. Zumindest in den Teilen unserer Erde, die wir als industrialisiert bezeichnen, wird die Zufriedenheit in digitalen Trophies und Badges, kleinen Fleißpunkten im mentalen Klassenbuch gemessen. So auch ich. Mein Hirn folgt nur noch dem Versprechen der Belohnung, dieser zerebrale Esel. Ist es nun gut oder schlecht? Ich weiß es nicht, nur dass es ohne Helferlein wie EpicWin bei mir nicht mehr geht.

Dabei zeigt EpicWin schon die Perfidie des Denkmusters namens Gamification. Die lästigen, wiederkehrenden Aufgaben des alltäglichen Lebens sind mühselig, sie versprechen auch kaum Genugtuung, was die Währung der Gamifzierten ist. So stülpt EpicWin dem Ganzen ein RPG-Gewand über. Und schon klappt es.

Da verteile ich für meine Aufgaben Erfahrungspunkte auf Fertigkeiten wie ‚Stamina‘, ‚Strength‘ oder ‚Spirit‘, die meinen Avatar prägen. Das hat durchaus den Vorteil, auf einen Blick zu erkennen, dass mein Avatar zwar brav auflevelt, aber beispielsweise in der Fertigkeit ‚Social‘ noch sehr schwach ist. Es wird also Zeit, wieder mehr Kontakte zu knüpfen. Wie verdreht mein Gehirn mittlerweile ist, zeigt schon die eigentlich schwache Belohnung, die EpicWin bei Aufstiegen ausschüttet. Es sind nur skurrile Items mit lustigen Namen. Sie sind aber eigentlich zu nichts zu gebrauchen und doch ist der Akt, eine Erinnerung an den Hausputz zum Klang anschwellender Musik nicht nur zu erledigen, sondern ein Abenteuer zu bestehen, gut genug, um meinem Hirn das Gefühl zu vermitteln, etwas geleistet zu haben.

Eigentlich ist dies also weniger ein Text über EpicWin, als einer über das zwanghafte Verhalten eines Gamifizierten, der von einem mit spielerischen Elementen versetzten Aufgabenplaner halbwegs zur Disziplin angehalten wird. Wenn ich es mir richtig überlege, ist es eine traurige Angelegenheit. Doch so tickt es nun einmal, mein Gamer-Hirn. Aber andere haben ihre Pomodoros oder GTD, ich habe derzeit einen Marginally Decomposed Undead Minion.

KyPass Pro: Nicht genug

Ohne Keepass geht bei mir nichts, leider gibt es derzeit aus meiner Sicht keine endgültig zufriedenstellende iOS-App, mit der ich meine Passwort-Datenbank absolut komfortabel verwenden könnte. KyPass Pro ist kein Desaster wie manch andere App, wird meinen Favoriten PassDrop aber nicht verdrängen.

Keine der KeePass-nutzenden Apps sieht auch nur ordentlich aus, da kann ich KeePass aus der abschreckenden Optik keinen Strick drehen. Die inneren Werte betont KyPass Pro, doch sind diese nur das Übliche. Im Grunde verfügt die App gerade mal über alle Grundfunktionen, um die Datenbank zu verwalten. Das Pro steht etwa vor allem für einen Passwortgenerator, der (pseudo-)zufällige Passwörter in neuen Einträgen erstellt. Das ist eine reichlich karge Rechtfertigung für den Pro-Zusatz. KyPass Pro scheitert für mich allerdings schon an der Dropbox-Synchronisation. Sie funktioniert eigentlich zuverlässig, sofern sie erst einmal eingerichtet wurde. Aber spätestens als mir kein Weg einfiel, innerhalb des Sync-Ordners eine neue Datenbank zu erstellen, war es für mich vorbei. Ohne Umwege über andere Rechner ging es nicht.

Auch fehlt mir immer noch ein gewisses Maß an Vertrauen, denn hin und wieder sind Einträge nicht übernommen worden oder Eingabefelder auf einmal leer gewesen. Reproduzieren konnte ich diese Fehler aber nicht. Dennoch ist für mich gerade wegen der derzeit umständlichen Synchronisation ein Wechsel zu KyPass Pro unwahrscheinlich.

Nationalistisches Internet: Der Kosmopolitismus endet hier

Gelegentlich sind es die vermeintlich kleinen Anlässe, die einen Gedanken ins Rollen bringen, der sich ungebremst durchs Hirn wälzt, viele weitere Gedanken an sich reißt und am Ende dann im Bewusstsein zerschellt, wo die Kraft des nervlichen Aufpralls den Gedanken in tausende schmerzhafter Splitter zerreißt. Zwei widerstreitende Meldungen bewirkten das erst vor Kurzem bei mir. Der Bundesgerichtshof bezweifelt die Legalität eingebetteter Videos, will heißen, der BGH zweifelt an der urheberrechtlichen Unbedenklichkeit eingebetteter YouTube-Videos zum Beispiel. Andererseits sieht ein US-Gericht YouTube gerade nicht zu ausladenden Copyright-Filtern verpflichtet. YouTube, oder jedes andere transnationale1 Internetunternehmen, sieht für Nutzerinnen und Nutzer gleich aus, hat aber unterschiedliche Wirkungen auf sie. Es gibt viele Gründe, auch bessere, darauf zu kommen, dass eine bestimmte Perspektive die Quelle dieser Ungleichheit ist: Die Nation und ihr hässliches Wirkprinzip des Nationalismus.

Es sind Gerichte zweier unterschiedlicher Staaten, deren Rechtssysteme sind aus verschiedenen Traditionen in spezifische Formen gewachsen. Das ist nicht neu. Doch ist etwas anders, ich sehe die Unterschiedlichkeit der Rechtssysteme nun im täglichen Leben. Als Blogger droht mir, was anderen Bloggern und Bloggerinnen in anderen Ländern nicht droht. Auch, das muss ich zugeben, genieße ich (noch) Vorteile der Meinungsäußerung, die mich nicht unmittelbar in Gefahr bringen; andere Bloggerinnen und Blogger setzen in repressiven Staaten oder gegen sie ihr Leben auf’s Spiel.

Doch dieses kurze Beispiel zeigt, dass etwas im Argen liegt, wenn das Internet nur in nationalen Grenzen verarbeitet wird. Das Internet als grenzen- oder schrankenlos zu bezeichnen ist eine bestenfalls utopische Vorstellung. Es entstehen Grenzen überall im Netz, entlang von Sprachen und Kulturen, an Geschlechtergrenzen und Interessen, religiöse und weltanschauliche. Diese Grenzen sind allerdings soziale Grenzen, also transnationale Grenzen. Sie verlaufen nicht in nationalen Bezügen.

Die Identität eines Menschen ist nicht an Nationale gebunden. Lebensweltlich spielt sich das Leben der meisten Menschen in viel kleineren Netzwerken ab, als im nationalen Rahmen. Mit dem Zugang zum Internet2 florierte eine neue Form der persönlichen Überbrückung räumlicher Identitätsbezüge. Digital vermittelte, aber durch und durch personale Identitäten finden sich zu Netzwerken zusammen, die nicht als virtuell diskreditiert werden sollten. Mir sind Menschen emotional näher, denen ich persönlich nie begegnet bin. Sie sind mir näher als Nachbarn, die ich jeden Morgen aus Höflichkeit im Hausflur grüße. Ich habe Anteil am Leben der Menschen, die ich nur über das Netz kenne, sie an meinem. Unser soziales Band3 bindet und stärker aneinander, als an unsere direkten Mitmenschen.

Aber das Internet, das so frei wie behauptet leider nie war, wird Tag um Tag enger geschnürt, es wird national domestiziert. Oder renationalisiert. Für im nationalen Korsett Denkende ist die Renationalisierung des Netzes eine Naturalisierung der konventionellen Identitätsbezüge. Sie muten allen Menschen das Motto zu, warum Freunde in der Fremde suchen, wenn dich so viele Menschen um mich herum sind. Doch dieser Nationalismus ist eine Fiktion. Ich habe als ‚Deutscher‘ wenig gemein mit ‚den Deutschen‘, was mit den Menschen in Greifswald oder Sindelfingen ist, berührt mich nicht. Ich habe keinerlei Bezug zu ihnen. Ich habe aber Bezug zu Menschen überall auf der Welt. Uns stehen viele soziale Grenzen im Weg, einige haben wir überwunden. Unsere kleinen transnationalen Netzwerke sind aber von Nation gefährdet, wir haben nicht das, was uns eigentlich selbstverständlich ist; wir haben nicht die gleichen Rechte und Pflichten im Netz. Wir werden in politische Grenzen eingehegt, die unserer alltäglichen Erfahrung zuwiderlaufen.

Genau deshalb bin ich kosmopolitischer Idealist, ich träume kleinere Utopien als den Weltstaat, aber den Traum von transnationalen, persönlichen Beziehungen theoretisch überall auf der Welt, den gebe ich nicht wegen nationaler Spießbürgerlichkeit auf. Die politische Kleinkariertheit wirkt sich auf meine sozialen Beziehungen, dringt in sie vor und trennt sie sogar. Das nehme ich nicht widerstandslos hin. Ich lasse mir von niemandem einfach vorschreiben, wo und wie ich meine sozialen Kontakte pflege. Der Kosmopolitismus des Netzes darf nicht enden.

1 Ich erlaube mir einige Freiheiten, was die Begrifflichkeiten angeht, doch eine Unterscheidung zwischen ‚international‘, ‚transnational‘ und ‚kosmopolitisch‘ muss ich machen. Um es nicht komplizierter zu machen, nutze ich sie als Synonyme für ‚zwischenstaatlich‘, ‚oberhalb wie unterhalb des Nationalen‘ und ‚weltumspannend‘.

2 Der Zugang zum Internet ist eine völlig eigene Ungerechtigkeit, die aus ganz pragmatischen Gründen hier ausblende.
3 Gerne hätte ich vom ’sozialen Netzwerk‘ geschrieben, doch dieser Begriff ist vergiftet.

Revolution: Der Dystopie geht der Saft aus

Im Jahre 2012 fiel in den USA der Strom aus. Nicht bloß für einen kurzen Moment, auch nicht wenige Tage, der Strom kam nicht mehr wieder. Alle elektrischen Geräte waren nutzlos geworden. Besonders hart traf es Drehbuchautoren von Revolution, die nun keinen Zugriff mehr auf ihre kostbaren Handbücher für kreatives Schreiben hatten. Sie hätten sie nicht in der Cloud sichern sollen. Also taten sie, was getan werden musste, sie griffen auf einen veralteten Teilausdruck von tvtropes zurück, den ein Praktikant mal machen musste, weil dies als lehrreiche Erfahrung verkauft wurde, die ein unbezahlter Praktikant halt machen muss. Und sie haben wirklich alles aus tvtropes herausgeholt, was die Seiten so zu Dystopien hergaben.

Die Welt, die Revolution zusammenbrechen lässt, ist ein wahrgewordener Alptraum der Tea-Party-Bewegung. Die USA rühmen sich, eine hochzivilisierte Gesellschaft zu sein. Revolution traut dieser Gesellschaft aber zu, nur einen totalen Stromausfall zu brauchen, um völlig zusammenzubrechen. Nach nur fünfzehn Jahren ohne Strom sind die Staaten gar nicht mehr so einträchtig oder geeint. Sie sind in autoritäre Systeme zerfallen, die von Rechtsauslegern wie Glenn Beck immer als sozialer Teufel an die Wand gemalt werden. Allerdings bleibt die Serie auch auf diesem Niveau. Da dient dann das in einer der Republiken durchgesetzte Waffenverbot als Kennzeichen der oppressiven Obrigkeiten, eine Angst von Rechtsaußen also.

Durch alle Facetten der Serie zieht sich eine Ideenlosigkeit, die nach einigen Folgen kaum noch zu ertragen ist. Revolution ist eindimensional. Ihre ganze Ausrichtung ist schon problematisch, denn die Protagonistin auf eine Rettungsmission zu schicken, um ihren entführten Bruder zurückzugewinnen, erweist sich als Belastung. Durch den so erzeugten Zeitdruck soll Spannung aufgebaut werden, den Figuren schnürt die Serie damit die Luft ab. Also wird bei der Charakterisierung der Figuren Scherenschnitte eingesetzt. Tatsächlich dürfen sich Rebellinnen gegenüber Kinder ironiefrei mit "I’m one of the good ones." ausweisen. An anderer Stelle zieht die Serie einen allzu verdächtigen mit den Aufständischen in Syrien. Hier die Guten, da die Bösen. Expositorische Dialoge sind ein Markenzeichen von Revolution; ebenso die völlig dramaturgische Überladung der einzelnen Episoden. Fast panisch flieht die Serie vor jeder ruhigen Minute, die inhaltliche Leere könnte auffallen. Einen Fluchtversuch des Entführten noch in einen Gewittersturm zu versetzen zieht die Spannung nur ins Lächerliche.

An Revolution ist allein die platte Erzählung ein Rückfall in archaische Zeiten. Und Elizabeth Mitchell taugt mittlerweile, so bedauerlich das ist, nur noch als Warnung vor Serien, an denen sie beteiligt ist.