Kopimismus – Die Kopie, die Kirche und das Internet

Ja holla, heute gibt es aus gegebenem Anlass die feierliche Einweihung einer lockeren Reihe hier auf kultprok: Kultprok investigativ! Yeah, holy shit. Das geht so ab, man glaubt es nicht. Null Leserschaft, hundert Prozent das, was eigentlich nur eine Mail, ein Tweet und ein paar Chats sind. Aber als Journalismus etikettiert klingt es gleich geil hoch drei. Und ab dafür.

Was ist Kopimismus?

Hab keine Ahnung, aber das Ding ging seit Mitte der Woche durchs Netz. Ist ja auch mal eine geile Meldung, nicht wahr? Kopieren als Religion, Filesharing als Ritus. Das Ganze dann staatlich sanktioniert und rechtlich nur schwer zu bekämpfen. Wie geil ist das denn? Zu geil um wahr zu sein? Ist halt Schweden, denen traut man ja einiges zu.

Wie auch immer, es ist ja nicht so, dass man einfach hinnehmen muss, was sich da memetisch durch die Tuben drückt. Es gibt ja eine Webseite der Bewegung mit einigen englischen Übersetzungen. Da lässt sich doch schon einiges anfangen.g

Isak, wie hast du’s mit der Religion?

Als ich vorgestern und gestern mal auf der Seite war, war es nur ein Dummy, da sie wohl mit Anfragen bombardiert wurde. Heute erfährt man schon mehr: Es gibt einen IRC-Kanal (#kopimimi) auf telecomix1, wo sich einige Gläubige tummeln. Aber Isak Gerson, Initiator der Bewegung, ist dort nicht namentlich anzutreffen. Aber es herrscht dort die Auffassung vor, dass Filesharing nun in Schweden legal sei, indem es als Religionsausübung geschützt ist. Aber so richtig hat keiner eine Ahnung.

Also, schreibe ich mal Isak auf Twitter an:

@isakgerson isak, are the legal documents granting status as a religion to kopimi publicly available?

Aber anscheinend ist er derzeit ordentlich beschäftigt, die Anfragen abzuarbeiten, weswegen ich von ihm noch keine Antwort erhalten habe. Aber sollte doch im Sinne seiner Religionsausübung sein, die Dokumente zu veröffentlichen.

Wer hat das eigentlich gesagt?

Na, dann eben noch einmal die Behörde anschreiben, die Isak auf der Webseite als die Stelle angibt, die den Kopimisten nun die staatliche Anerkennung gewährt haben soll:

Dear Madames, Dear Sirs,

as it may have come to your attention, the news of the registration of the Kopimist movement as a religion in Sweden has made quite an impact. I am interested in the following questions:

1. Did the Kammarkollegiet grant legal religion status to the Kopimist movement as stated here?
2. If yes, what are the legal implications of such legal status in Sweden?
3. If yes, are the documents publicly available?

Thank you very much,

Es ist Wochenende. Ich traue den Schweden ja viel zu, aber nicht, dass die dortigen Behörden am Wochenende auf solche Anfragen reagieren. Deswegn rechne ich frühestens am Montag mit mehr Details.

Bis dahin bleibe ich der Bewegung wohlgesonnen, aber skeptisch. Aber ich habe Blut gerochen [Ich meine natürlich: Lunte geleckt. Ach, scheiß drauf!]. Der Aesthetikargonaut bleibt hart dran. Stellt die Fragen, die sich sonst niemand zu fragen traut. Lassen Sie uns durch, wir sind Arzt. Oder Blogger. Ist ja auch egal, her mit den Antworten. Sofort.

1 Witzig, dass sie hier auftauchen. Hatte ich vorher nicht auf dem Schirm, aber heute ausgerechnet auch auf den Ohren. Ein absolut runder Beitrag von Tim Pritlove, der sehr gut die politische Arbeit und den Aktivismus von telecomix wiedergibt. Dass kopimi aus dem Umfeld der Aktivisten stammt, macht die Sache aber auch noch weniger durchschaubar. Sie meinen das zwar ernst, was sie machen, aber man weiß ja nie. Es sind Kenner des Netzes, da kann man die Wahrheit nur schwer abschätzen.

2 Gedanken zu „Kopimismus – Die Kopie, die Kirche und das Internet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.