Rock on mit Yahoo Pipes

Nachdem Yahoo Pipes nun allgemein vorgestellt wurde, will ich es ein wenig plastischer machen. Da ich die Musik auf Kultprok etwas vernachlässigt habe, bin ich in mich gegangen. Dabei fiel mir auf, dass ich eigentlich viele Neuveröffentlichungen nicht mehr im Blick habe. Dann, dachte ich mir, baue ich doch mal eine Pipe, in der ich einige Quellen für Neuveröffentlichungen bündele. Gesagt, getan. Ich präsentiere im Folgenden meine Pipe für neue Alben aus Rock, Pop und Metal. Nichts Weltbewegendes darf hiervon erwartet werden. Es dürfte aber doch einen genaueren Eindruck vermitteln, was mit Pipes möglich ist.

Die Pipe kann hier eingesehen werden, wenn man angemeldet ist und auf Edit Source klickt. Das mag dann zwar anfangs reichlich irritierend aussehen, ist aber halb so schlimm. Kurz zur Erklärung, was die Pipe macht. Ich habe über das Modul Fetch Feed vier RSS-Feeds von Quellen (visions.de, rollingstone.de, cd-starts.de und metal-hammer.de) aggregiert. Wo es nötig war, habe ich dann Einschränkungen vorgenommen, dass nur diejenigen Genres durchgelassen werden, die mich interessieren. Bei cdstarts.de habe ich mir hierfür das Modul Filter genommen und durch die dortige Einstellung Permit items that match any of the following für die Regeln gesorgt, dass nur die Einträge durchgelassen werden, die in der item.description eines der Worte Rock, Metal oder Indie enthalten. Da nicht alle Feeds im Titel enthalten, welche Quelle es genau ist, habe ich noch eine Loop eingebunden, die für jeden gefundenen item.title die entsprechende Quelle voranstellt (String Builder in der Loop).

Sind dann erst einmal alle einzelnen Feeds aufbereitet, verbinde ich sie via Union-Modul zu einem einzigen Feed. Diesen lasse ich dann noch durch das Unique-Modul laufen, damit eventuell doppelte Einträge gefiltert werden. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob das durch meine Stringmanipulation konterkariert wird, aber ich lasse es drin und warte ab, was die Zeit zeigt. Danach läuft das Ergebnis in den Pipe Output. Damit ist meine kleine Pipe fertig. Das Ergebnis kann man unter dem obigen Link schön einsehen.

Der große Vorteil ist aber, wie man auf der Pipe-Seite sehen kann, dass Yahoo mir einige Möglichkeiten anbietet, wie ich diese Daten dann regelmäßig erhalten kann. Ich kann die Ergebnisse als RSS-Feed in meinem Feed-Reader abonnieren, mir E-Mails schicken lassen, einen JSON-Feed abonnieren, den PHP-Code erhalten und noch mehr. Ich kann mir aber auch einfach den Script-Code ausgeben lassen, um es auf verschiedenen Plattformen veröffentlichen zu können. Siehe da, nun könnte man hier immer nachschlagen, was mich denn an neuen Alben erreicht. Und mir gegebenenfalls auf die Finger klopfen, wenn ich ein Knalleralbum verpasst habe. Eine Ausrede, dass es mir entgangen ist, habe ich ja nicht mehr.:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.