duckduckgo hat es tatsächlich geschafft…

…ich nutze Google nicht mehr als Suchmaschine meiner Wahl. Mir ist es gar nicht aufgefallen, bis ich heute mal meine Browser-Chronik der letzten fünf Tage durchforstete. Eindeutiger kann es nicht mehr sein, Google war mit Suchanfragen nicht mehr vorzufinden. Das hat bislang keine Suchmaschine geschafft. Dabei hat duckduckgo eigentlich nur eines richtiggemacht: Ich finde dort schnell das, was ich suche*. Ohne viel Ablenkung.

Es schadet auch nicht, was noch alles geboten wird. Es sind die Kleinigkeiten, die es ausmachen. Da wäre die grundsätzliche SSL-Verschlüsselung der Verbindung, die durchaus Standard sein sollte. Bei Google ist sie es aber nur für angemeldete Nutzerinnen und Nutzer, was den Nachteil hat, dass Google dann auch alles andere Nutzungsverhalten leichter loggen kann, als es ihnen ohnehin möglich ist. Gerade den Datenschutz und die Privatsphäre hat duckduckgo wohl im Auge und verzichtet nach eigenem Bekunden auf Datenerhebung und auch auf bei Suchmaschinen lästige Angewohnheiten wie beispielsweise HTTP referrer. Und auch die Quelloffenheit einiger Teile des Codes – es soll noch mehr werden – macht es für mich sympathischer.

Das Herz von duckduckgo bleibt aber die schnelle Suche, die zumindest alle meiner bei Google liebgewonnenen Goodies mitbringt. Ich brauche meine Suchmaschine mindestens auch noch als Taschenrechner, sonst fehlt mir halt was. Die Ergebnisse waren in all meinen Suchen stets präzise auf den Punkt das, wonach ich suchte. Dabei schafft duckduckgos Zurückhaltung in Sachen Profilbildung auch einen praktischen Nutzen, indem aus den vorgehaltenen keine Profile gebildet werden, die meine Suche raffinieren, aber nicht raffinierter machen. Die Bubble war für mich bei Google langsam spürbar, dabei, liebes Google, suche ich nicht immer nur nach der Bestätigung und Verfestigung meiner Interessen. Ich will Informationen, keinen informationellen Inzest.

*EDIT: Vielleicht sollte ich noch auf eine Angewohnheit von mir hinweisen: Ich suche in der Regel im Netz auf Englisch, selten und nur dort, wo es sich nicht umgehen lässt, auf Deutsch. Mit deutschen Suchanfragen geht duckduckgo beileibe noch nicht so gut um, wie ich es mir wünschte. Es ist nicht untauglich, doch weniger treffsicher.

2 Gedanken zu „duckduckgo hat es tatsächlich geschafft…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.