Roads of Rome iPhone

Um die Liebe zwischen seiner Tochter und einem seiner erfolgreichsten Untergebenen, Victorius, zu verhindern, sendet der Caesar Victorius ins Römische Reich aus. Straßen, die wohl alle nach Rom führen sollen, soll der junge Victorius für den Herrscher errichten. Und so weiter und so fort. Warum manche Spiele in ein plumpes Handlungskorsett gezwungen werden, das wissen wohl nur die Hersteller selbst. In Roads of Rome, einem Aufbau- und Zeitmanagementspiel für das iPhone, ist dieser erzählerische Rahmen erfreulicherweise auch schon der einzige Schwachpunkt.

Im Spiel selbst ist von der Hintergrundgeschichte glücklicherweise nichts mehr enthalten. Unter Zeitdruck müssen in der Regel die vorgegebenen Pfade zu einer stattlichen Straße gepflastert werden. Nebenbei gehören noch andere Aufgaben dazu. Edelsteine sollen abgebaut oder Götzenbilder gefunden werden. Maximal vier Arbeiter können befehligt werden, die verschiedenen Aufgaben zu bewältigen. Die Herausforderung besteht darin, eine Balance zu zwischen den Abbau von Ressourcen und dem Errichten von Gebäuden und Straßen an vorgegebenen Stellen zu halten.

Die Lösung der jeweiligen Aufgaben ist mitunter knifflig, eine wirkliche stellt das Spiel aber nicht dar. Der Schwierigkeitsgrad hält sich auch in den höheren der vierzig Level in Grenzen, wenn man erkannt hat, dass diese zwar unterschiedlich gestaltet sind, doch aber einen recht linearen Weg vorgeben. In den meisten Fällen reicht es aus, lediglich eine Strategie wieder und wieder anzuwenden. In gewisser Sicht fehlt dem Spiel ein wenig Abwechslung, die sich auch durch Minispiele, die alle zehn Level eine Kampagne abschließen, nicht einstellen will.

Trotz dieser Monotonität im Spielablauf ist Roads of Rome unterhaltsam, denn dieses eine Spielprinzip kann durchaus packen. Da stört auch nicht, dass es auf dem kleinen Displays des iPhone schnell gerammelt voll ist. Mancher Befehl an die treuen Arbeit lässt sie auf eine falsche Ressource los, die nun einmal nur sehr nah an der eigentlich gewünschten lag. Oder der Befehl läuft ins Leere, wird erst nach mehrmaligem Tippen ausgeführt. Es bleibt auch dann noch ausreichend Zeit, um sich den besonderen Erfolg zu erspielen. Die fünf Stunden, die ich mit dem Spiel bis zum Ende hatte, waren größtenteils kurzweiliger Spaß.

Titel: Roads of Rome
Hersteller: Realore Studios
Jahr: 2012
Genre: Aufbau, Strategie, Zeitmanagement
Plattform: iPhone
Version: 1.02

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.