Nightfall: Kettenreaktion kommt ins Stocken (Playdek-Serie Teil 3)

Mit Nightfall entfernt sich Playdek thematisch von den überwiegend bunten Themen der anderen Spiele, stattdessen taucht Nightfall in die Nacht ein, wo Werwölfe und Vampire einen erbitterten Kampf austragen.Sind die Motive düster, die Musik metallisch, im Kern steckt noch immer, was Playdek meisterlich beherrscht: Exzellente Adaptionen von Deck-Building-Kartenspielen. Nightfall bringt eine willkommene Variante der üblichen Deck-Building-Taktik mit.

In Nightfall wird die übliche rundenbasierte Dynamik der Deck-Builder durchbrochen, jeder Zug involviert Spielerinnen und Spieler auf besondere Weise. Das Spiel ist pro Zug im voer Phasen eingeteilt: Combat, Chain, Claim, Cleanup. Der Ablauf ist also fest vorgegeben, wenn zunächst mit allen verfügbaren Einheiten angegriffen werden muss, danach neue Karten aneinandergereiht ausgespielt werden, um dann neue Karten zu kaufen, was als Claim bezeichnet wird. Anschließend noch im Cleanup verbliebene Karten sortieren, dann geht es mit den gegnerischen Zügen weiter.

Die Chain ist die Spielphase, in der Spielerinnen und Spieler Karten ins Spiel bringen. Dabei müssen die Karten nicht wie in den meisten Deck-Buildern erworben werden, stattdessen werden sie wie an der Perlenkette aufgereiht. Jede Karte kann nur durch eine bestimmte Farbe der vorangegangenen Karte aktiviert werden, ist sie ausgespielt, gibt die gespielte Karte vor, welche Kartenfarben anschließend erlaubt sind. Nightfall verlangt also vorausschauende Zusammenstellung des Decks, um möglichst lange und sinnvolle Karten ausspielen zu können. Besonders taktisch geprägt ist die Chain-Phase zusätzlich noch von Verstärker-Effekten, wenn eine ganz besonders geeignete Vorgängekarte gespielt wurde, und durch die Tatsache, dass pro Chain alle Spielerinnen und Spieler nacheinander im Last-In-First-Out-Verfahren Karten spielen dürfen. Es kommt also vor, dass ein guter Zug mit vom Gegner durch geschickte Reaktion ausgehebelt wurde.

Von Playdek kann eine gelungene Umsetzung erwartet werden, genau das liefern sie auch, kaum vorstellbar, dass Nightfall eine noch würdigere iOS-Umsetzung finden könnte. Zwar ist auf dem iPhone die Grenze des darstellbaren Spielfeldes fast erreicht, mit ein wenig Gewöhnung ist es aber doch gerade so noch kein ernsthaftes Problem. Doch stören mich mehrere Faktoren, die aber am Spiel selbst, nicht an Playdeks Adaption liegen. Da wäre erstens das recht komplexe Regelwerk, das erst nach einigen Stunden in Gewohnheit übergeht. Außerdem wirkt jeder Spielanfang enorm statisch, weil die Handlungsmöglichkeiten stark eingegrenzt sind. Mir kommt es vor, als müssten immer dieselben Muster der Spieleröffnung durchlaufen werden, was mit der Zeit recht eintönig wird. Dazu gesellt sich ein insgesamt zähflüssiger Spielverlauf, da hilft auch nicht, dass alle Spielerinnen und Spieler auch während gegnerischer Züge eingreifen kann. Auch will mir beim besten Willen nicht gelingen ordentliche Ketten zu bilden, da mir der Zufall aus dem Kartenstapel nur selten geeignete Karten in die Hand spült.

All diese Gründe führen häufiger zu Frust, als ich mir das wünsche. Es ist mit Sicherheit kein schlechtes Spiel, es gibt bestimmt unzählige Strategien, um Herr über den Kartenstrom zu werden, allerdings benötigt es wohl sehr viel Zeit, diese zu entdecken und zu verinnerlichen. Nightfall ist mit Abstand das am wenigsten zugängliche Spiel von Playdek, das nicht nur thematisch, sondern auch spieltechnisch neue Wege geht. Mir wären aber mehr an mancher Stelle spielmechanisch weniger Originalität und Innovationsdrang, dafür reibungslosere Abläufe lieber gewesen. Für Einsteigerinnen und Einsteiger bei diesem Genre der Kartenspiele gibt es also deutlich einfachere, die viel weniger Zeit in Anspruch nehmen, bevor sie Spaß machen.

Alle Artikel der Serie:

2 Gedanken zu „Nightfall: Kettenreaktion kommt ins Stocken (Playdek-Serie Teil 3)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.