Buffy the Vampire Slayer: Mosaikform des Fernsehens

Als Serie ging Buffy the Vampire Slayer an mir vorüber. Ich sah hin und wieder eine Folge der deutschen Ausstrahlung, war immer gut unterhalten, gefesselt hat sie mich damals nicht. Ich sah es als gut gemachten Trash, der mich nicht in den Bann zog. Die einzig plausible Erklärung, die mir hierfür einfällt, ist, dass die Serie für mich damals zu weiblich dominiert gewesen sein könnte. Viel klügere Aufsätze und Bücher wurden in der Zwischenzeit geschrieben, alle können besser begründen, warum Buffy gerade wegen seiner starken Motive, die den Mainstream nicht sprengten, aber subversiv unterliefen, eine bedeutende Serie ist. Buffy hat starke Frauenfiguren, ja, aber es hat vor allem aber auch eine Atmosphäre der Emanzipation im durchaus geschlechterübergreifenden Sinn der Selbstverwirklichung. Damit kann ich mich heute voll und ganz identifizieren.

Aber, wie gesagt, es gibt bessere Aufsätze zur Bedeutung der Serie für Emanzipation und den Feminismus. Buffy ist für mich aber auch auf der Ebene der Fernsehgeschichte eine Besonderheit. Ich würde sie als Mosaikform bezeichnen. Ich reize den Griff in die Biologie metaphorisch vielleicht zu sehr aus, aber ich finde es treffend: Buffy fing als eine Serie unter vielen an. Ihr Unterscheidungsmerkmal war eine jugendliche Superheldin. Doch das war nur etwas mehr als ein Gimmick wie etwa drei attraktive, dauergewellte Agentinnen auf Verbrecherjagd oder ein sprechendes Auto. Über alle Staffeln hinweg wandelte die Serie sich, sie bildete Züge eines Fernsehens aus, das uns heute mit seinem Mut und erzählerischer Kraft begeistert. Daher ist sie für mich eine Mosaikform. Sie trägt und vereint in sich Eigenschaften eines nicht vergangenen, aber herausgeforderten Fernsehens und denen der modernen Serien.

Das ursprüngliche, über Jahrzehnte etablierte Fernsehen war im Grunde streng episodisches Erzählen prototypsicher Geschichten. Viel passierte, kaum etwas geschah. Alles blieb wie es war. Das moderne Fernsehen ist seriell, es verfügt über komplexe, staffellange oder noch längere Erzählbögen. Es interessiert sich für seine Figuren. Beide sind verwandte mediale Erzählformen, aber sie verhallten sich wie tradierte Volkssagen zum modernen Roman.

Buffy war eine kleine Serie als sie anfing. Ein kurzweiliger Spaß bei kleinem Budget, so sah sie aus. Ein sehr seichter Rahmen umspannte das gute Dutzend der Folgen in der ersten Staffel, er ist jedoch kaum der Rede wert. Erst zur zweiten Staffel deutete sich aber an, dass die Autorinnen und Autoren ein Merkmal des episodischen Fernsehens aufgaben: die Ereignisse im nur dem Namen nach sonnigen Sunnydale, unter dem ein Höllenschlund Dämonen ausspuckte, hinterließen Spuren. Das klassische Fernsehen kannte körperliche Schmerzen, auch Verwundungen, aber nichts, das sich nicht recht schnell überwinden ließe. In Sunnydale erlitten Buffy und ihre genial betitelte Scooby Gang im besten Fall körperliche Verletzungen, meist reichten die Verletzungen tiefer in ihre Psyche, da also, wo es richtig wehtut. Zuerst schrieben sich die Autorinnen und Autoren die Verpflichtung, sich für die Figuren zu interessieren, in die Protagonistin, dann aber weiteten sie dies auf alle wiederkehrenden Figuren aus.

Buffy kann nach den Geschehnissen der ersten Staffel nicht einfach in ihr normales Leben zurückkehren. Sie muss sich in ihrem Umfeld neu justieren. Schon in der vierten Staffel erging es allen anderen Protagonistinnen und Protagonisten ähnlich. Sie wurden Gezeichnete. Und sie wurden erwachsen. Eine schlechtere, eine episodische Serie, hätte diese Figuren für immer in der High School konserviert. Alles Übel wäre pünktlich zum Ende jeder Folge beseitigt, damit sich hübsche Jugendliche in die Arme fallen können. Aber Buffy gibt sich diese Blöße nicht. In einem beinahe übertrieben symbolischen Akt feiert die Serie aber die komplette Zerstörung der Schule, um den Übergang ins Erwachsensein zu unterstreichen1.

So rückte Buffy die Figuren und ihr Leben in einer, zugegeben, fantastischen Welt in den Fokus. Eine Welt die nicht heil war, hier starben Menschen. Unschuldige Kinder starben. Es ist eine vielschichtigere Welt, in der die Fronten zwischen Gut und Böse nicht von den Masken- und Kostümbildnern gezogen wurden. Dass die Serie trotz der Zerstörung und Düsternis, die ihre Figuren befällt, eine Serie blieb, bei der gelacht werden konnte, ist Zeichen ihrer Qualität. Es zieht seine Komik aus der Kollision von Superhelden mit der harten Realität. Da muss eben auch irgendwoher das Geld kommen, dann muss die Vampirjägerin eben auch arbeiten gehen. Aber auch dabei setzt das Motiv sich fort. Alle haben sehr menschliche Probleme, selbst die Monster. Die Serie nutzte geschickt aus, dass die Leiden der Figuren sich auch physisch manifestieren konnten. Die Kämpfe gegen Dämonen waren zunehmend bewusste Verkörperungen innerer Konflikte der Figuren. Buffy hat dies nicht perfektioniert, aber mitgeholfen, lang gezogene Erzählstränge im Mainstream zu etablieren, die uns menschliche Figuren in allem Facettenreichtum nahebringen. Es trug das Wesen des alten Fernsehens noch in sich, formte aber das neue Fernsehen erkennbar aus.

1 Die spätere Rückkehr könnte mir zwar die schöne Deutung ruinieren, im Zweifel würde ich aber den Versuch unternehmen, auch das noch in meine Argumentation einzubinden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.