Podiumsmonologe

Letzte Woche saß ich mal wieder in einer Podiumsdiskussion. Sie war wie jede Podiumsdiskussion, die ich bislang erlebte, irgendwo zwischen sinnlos und einschläfernd angesiedelt. Als inhaltliches Format ist es genauso überflüssig wie ih naher Verwandter die Talkshow oder der Stiefbruder Vorlesung. Es ist ein antiquiertes Format, dessen einzige Daseinsberechtigung noch die Tradition zu sein scheint. Aber was macht es mir so madig, wenn vier bis sechs Menschen auf Zuruf einer weiteren Person mit Moderationsstatus ihre Zeit und ihr Fachwissen an ein atemloses Wettrennen um die ohnehin immer knappe Gesprächszeit verschwenden?

Mit der Moderation steht und fällt es. Ich weiß nicht wie, die meisten Moderationen, die ich erlebt habe, kriegen das Zeitmanagement nicht mal hin. Da werden offene Fragen reihum gestellt, die im Fachwissen schmorenden seiern dann los, ungebremst von jeder zeitlichen Vorgabe. "Jetzt haben sie fünf Minuten ihren Namen buchstabiert, nun müssen wir aber auf den Punkt kommen. Schließlich wollen die anderen auch noch dasselbe machen." Moderation braucht Strenge und Disziplin, soll so ein geleiteter Dialog zwischen vielen Menschen funktionieren. Erlebt habe ich das nur äußerst selten.

Doch die meisten Podiumsdiskussionen zerfasern schon von Beginn an in kleinteilige innere Monologe, die auf schlängelnden Wegen verbalisiert werden. Wie schön könnten die Diskussionen sein, wenn sie denn genau das sein dürften. Aber der Diskurs kommt oft viel zu kurz, wenn die Diskutanten nicht angehalten werden prägnant und pointiert ihre Gedanken auszutauschen.

Es fehlt an der Debattenkultur, das fällt mir immer wieder auf. Auch ich bin schuldig genug, die deutsche Schwäche des Zerdenkens und Zerredens zu befeuern. Aber es bräuchte eine Kultur, in der Diskussionen gefochten werden, statt einen Wettbewerb daraus zu machen, wer den schwersten und größten Brocken heben und vors Publikum werfen kann. Ich wünsche mir eine elegantere Form der Diskussion, die zielgerichteter moderiert ist, schneller auf den Punkt kommt und tatsächlich mit Information unterhält, als einfach nur Sauerstoff im Raum auszutauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.