Deutsche Serien im Filmjahr 2011

Was soll denn das? Die englische Wikipedia ist so auf Listen fixiert, dass es einem fast zum Hals raushängt und bei der deutschen ist die Übersichtlichkeit kein Wert an sich. Wieso sollte man auch wissen wollen, welche Serien in Deutschland produziert wurden und an den Start gingen?

Auf jeden Fall habe ich nach langer Suche keine solche Liste gefunden. Egal, machste selber, dachte ich mir. Schnell mal ein Skript schreiben, die Übersichtsseite zu deutschproduzierten Serien crawlen und fertig ist die Liste. Das ist dann aber doch nicht so einfach, weil man keine einheitlice Formatierung der Serienseiten hat. Auch das haben die englischsprachigen Wikipedianer wesentlich besser drauf als das spießbürgerliche Kraut-und-Rüben-Torwächter-Volk, das die deutsche Wikipedia-Seite in den intellektuellen Ruin treibt.

Da ich heute stundenlang gelernt habe, fehlt mir jetzt die Lust, mich weiter damit zu befassen. Ich wollte doch nur schnell einen Artikel zu den hiesigen Serien schreiben, ob da was für mich dabei gewesen wäre. Ich glaube zwar nicht, da das deutsche Fernsehen und ich uns schon vor Jahren in andere Richtungen bewegt haben. Ich gebe die Schuld dem deutschen Fernsehen, damit wir uns nicht falsch verstehen. Aber ich wollte ihm noch eine Chance geben und meine Einstellung zu deutschen Eigenproduktionen mal in Frage stellen.

Daraus wird aber vorerst aus erklärten Gründen nicht. Andererseits ist es aber bezeichnend, dass dieser Versuch an derselben mentalitätsgeschichtlich eindeutig deutschen Kleingärtnerei scheiterte, die ich dem deutschen Fernsehen vorwerfe und letztlich auch meinen Abschied einläutete. Vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt.

Nachtrag:

Jetzt habe ich es doch hingekriegt. Der Dump ist hier: results2009-2011clean. Aber ich kann es gar nicht fassen, kann es wirklich sein, dass es das deutsche Fernsehen in den Produktionsjahren 2009 bis 2011 nur auf 25 Fiction-Produktionen gebracht hat? Sicher, es werden nicht alle Serien bei Wikipedia verzeichnet sein, aber auf mich wirkt das geradezu kümmerlich.

Schauen wir uns das doch einmal an. Ich könnte zwar die Genres auch noch einmal im Skript filtern, aber bei lediglich 25 mache ich das doch von Hand: Der weit überwiegende Teil scheinen Telenovelas, Seifenopern, Krimis oder Familienserien zu sein. Das ist die traurige Bestätigung meiner Erwartung und Einschätzung der Fernsehlandschaft. Doch in diesen nackten Zahlen wirkt es noch betrüblicher. Zielgruppen scheinen auch stets nur aus dem Mainstream zu kommen.

Es sind zwar einige experimentierfreudigere Serien dabei zu sein, doch sagen sie mir alle nichts. Ich werde mich mal bis zur nächsten Woche schlaumachen, was es damit auf sich hat. Doch bin ich ernüchtert, dass es anscheinend im deutschen Fernsehen kaum noch finanzielle Mittel und/oder Experimentierfreude zu geben scheint, die es erlauben, mit Serien für Aufmerksamkeit sorgen zu wollen oder zu können. Ist es nur mein Eindruck, dass deutsche Eigenproduktionen einen Rückzug von anspruchsvolleren Zielgruppen schlicht und ergreifend in diesem mauen Ergebnis der Eigenproduktionen zu erkennen geben? Der Anspruch ans Fernsehen, sinkt er? Nehmen die Sender sich des Problems hin oder üben sie sich in Verdrängung? Das kann ich nächste Woche vielleicht näher erläutern.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.