Blogkommentarspamkultur 2: Verhinderte Liebe

Einen weiteren Vorschlag zur Verbesserung der deutschsprachigen Blogkommentarspamkultur hätte ich da noch.

Hör mir bitte zu, diese Nachricht ist ungeheuer wichtig. Mein Verlobter und ich können nur auf diesem Weg kommunizieren. Bitte diesen Kommentar nicht löschen. Gib ihn einfach frei. Ich sage dir auch warum. Unsere Eltern wollen nicht, dass wir zusammen sind. Mit allen Mitteln überwachen sie fast alle unsere Schritte. Überall lauern sie uns auf. Sogar mein Cousin spioniert auf meinem Handy hinter mir her. Der ist erst fünf. Fünf! Bitte, du musst uns helfen. Nur hier in den Kommentaren werden sie uns nicht entdecken. Da bin ich mir ganz sicher. Wir müssen uns doch irgendwo schreiben können. Wir lieben uns! So sehr! Bitte lass unsere Liebe nicht untergehen. Du musst uns vor unseren Familien schützen. Wenn ich nur an seine klaren blauen Augen denke… Ich kann mir nicht vorstellen, was passiert, wenn wir getrennt werden. Lass unsere Liebe nicht sterben. Danke, danke und noch tausendmal danke.

Natürlich wieder unter der CC-NC-SA-Lizenz. Ist doch klar.

Wider den Spamblock: Faules Lob jetzt auf Deutsch

Ich bin es langsam leid, jedes Mal diese ausgefeilten Spamkommentare hier in anderen Sprachen lesen zu müssen. Ich blocke sie eigentlich nur, weil sie auf Englisch oder Chinesisch eintrudeln. Wer würde sonst solch lyrisches Lob ablehnen? Es fand sich aber bislang kaum jemand, um auch auf Deutsch mal würdigen Spam zu produzieren. Dann lege ich halt mal los:

Was heißt schon in Ehrfurcht erstarren? Heißt es nicht einfach, jeder einzelne Buchstabe in diesem Artikel fügt sich freudig neben den anderen in eine perfekte Form? Die Worte jubeln, finden sich zu Sätzen zusammen, die wie Feuerwerk glühen. Gebannt lese ich jede Zeile und mit jedem Absatz steigt meine Freude. Könnte man aus Buchstaben Nudeln machen, ich füllte eine Badewanne mit dieser alphabetischen Suppe. Ich wünschte, ganz in ihr aufgehen zu können. Darum ist dieser Artikel so gefährlich, man kann in ihm ertrinken.

Dieser Kommentar ist ganz im Sinne der Freiheit im Netz so gut wie frei verfügbar. Ich stelle ihn hiermit unter die CC-NC-SA-Lizenz. Mein bescheidener Beitrag zur Steigerung deutschsprachiger Blogkommentarspamkultur. Ja, ich werde vehement die Urheberschaft an Blogkommentarspamkultur beanspruchen, keine CC-Lizenz dafür. Niemals. Das ist von mir. Mir. Lern das, Rechtschreibkorrektur. Es heißt: Blogkommentarspamkultur. Aber ich lenke ab.