Mit Luther gegen deutsche Einfalt

Einst war die deutsche Kulturlandschaft doch mal gefürchtet für ihre Abgründe. Geradezu verschrien waren sie doch, die großen Dichter und Denker aus Krautingen für ihre kopflastige Marter. Die geschundenen Seelen, emotionalen Brachen, der wortreich inszenierte Morast in den deutschsprachigen Köpfen. Obacht, das hier wird eine Beweislastumkehr.

Ja, wo sind sie denn die Beweise für die deutsche Schwermut, die härter ist als der in nationalistisch angehauchten Wendungen beschworene Stahl aus diesem Lande? Ich sehe sie nicht, die große Kultur. Und für diesen Niedergang mache ich nicht die Unterschicht verantwortlich, die ja gerne dafür herhalten muss, sondern die Oberen und ihr schnauzbärtiger Appendix namens Mittelschicht. Diejenigen, die sich das ergraute Haar mit dem Höhenkamm in einen Seitenscheitel gelieren.

Das deutsche Fernsehen und die hiesigen Fernsehproduktionen sind die geistige Fehlgeburt eines unbeweglichen sozialen Ungetüms. Im Geiste den alten Schreiberlingen und reimenden Lustmolchen verschrieben sind sie. Also faktisch tot. In Bildern festgehaltene Totenstarre einer Kulturindustrie, die das kulturelle Erbe in Grund und Boden glorifizierte, und dann noch die Arroganz besaß, neben den sterbenden Ideen und Geschichten auch noch keine weiteren zu erlauben.

Dieses Land hat den Schund verdient, den es produziert. Mittelmäßige Geschichtchen in Einakter-Erzählbögen für durchschnittliche Deutsche. Was ein Oxymoron ist, deutsch ist Durchschnitt. Wohl schon immer gewesen, trotz aller Selbstbeweihräucherung. Und all das fällt mir ein, wenn ich eine Serie sehe, die beileibe nicht finanziell außerhalb des in Deutschland Machbaren liegt. Doch ist es unvorstellbar, dem mediokren deutschen Gemüt diese durchaus plakativen Abgründe hinzuwerfen, die selbst die kleinste Figur darin ausmacht. Eine Serie der BBC ist es. Das erhärtet den Verdacht, dass es eine Retourkutsche ist, den Deutschen ihr halbgares Fernsehen vorzuführen, indem mit einfachsten Mitteln Qualität produziert und dabei sogar das einstige Alleinstellungsmerkmal mit eingebaut wird. Es muss als Beleidigung gegen das deutsche Fernsehen gemeint sein. Würde die Serie sonst ausgerechnet Luther heißen?

The Master: Manische Männer

Von der einen Seite bis zur anderen soll Freddie Quell den Raum mit geschlossenen Augen durchschreiten, er soll am einen Ende die Holztäfelung tastend beschreiben, am anderen das Glas des Fensters. Quell tut dies auf Geheiß des Meisters Lancaster Dodd, dem spirituellen Führer einer techno-esoterischen Sekte namens The Cause. Dodd bricht mit dieser tagelangen, womöglich wochenlangen Aufgabe den Willen des widerspenstigen Gefolgsmanns Quell. Wie jeder Guru, der etwas auf sich hält, greift dieser spirituelle Anführer über die seelische wie körperliche Züchtigung auf den Geist zurück, und demonstriert mit der Öffentlichkeit des totalen physisch-psychischen Zugriffs innerhalb der sektiererischen Gemeinschaft seinen Anspruch auf Totalität.

Paul Thomas Andersons The Master wird im Laufe der Zeit zu einer ähnlich stoischen Aufgabe. Andersons Filme forderten alle Geduld ein, belohnten Aufmerksamkeit und nicht selten auch Sitzfleisch aber mit teils ungeahnter Katharsis. Der Reiz von Andersons Filmen liegt in ihren Figuren, besonders in ihrer Menschlichkeit. Alle sind sie gebrochene, suchende Menschen am anderen Ende des Glücks, Teile einer ausgestoßenen Subkultur, Fragmente einer Schicksalsgemeinschaft oder Gefangene in sich selbst. So sehr sie getriebene Menschen sind, Andersons Figuren werden nicht trotz, sondern gerade wegen ihrer Fehler zu hervorragenden Projektionsflächen für Empathie. Und auch wenn nicht jede emotionale Investition sich lohnte — besser: belohnt wird — , sie war als solche nicht überflüssig oder müßig.

Seit There Will Be Blood aber blickt Anderson von den Getriebenen weg, hin zu den Wahnhaften. Die Menschen, deren Manie Anderson auch in The Master facettenreich anhand der Sekte The Cause darstellt, sind aber auf der Suche nach etwas gänzlich anderem, als dem persönlichen Glück. Ob nun der Ölmagnat Daniel Plainview oder Lancaster Dodd, beide sind Despoten. Sie suchen nicht verzweifelt, wenn vielleicht auch fruchtlos, nach Sozialität, nach einer Gemeinschaftlichkeit, Plainview und Dodd wollen über Andere herrschen.

Für mich entzieht Anderson damit seinem Film die essenzielle Grundlage, mich mit den Figuren ernsthaft beschäftigen zu wollen, denn mein Masochismus, mich mit den Sadismen Anderer befassen zu wollen, ist begrenzt. Und damit auch meine Empathie für das Duell von Quell und Dodd. Mit der steigenden Manie der Protagonisten sinkt meine Aufmerksamkeit für den Film, mit jeder Minute wich sie der letztlich enttäuschten Hoffnung, Anderson könnte noch im letzten Augenblick zu erkennen geben, warum er sich für diese Figuren interessiert.

Ohne Zweifel ist The Master ein glänzend gespielter Film und auch grandios in Szene gesetzt, was in vielen Situation für eine zunehmend konturlose Erzählung entschädigt. Wenn Anderson aber eben nicht daraus emotional Kapital schlägt, in seinem Film zerrüttete Menschen auf der verzweifelten Suche nach individuellem Glück zu zeigen, verkommt die Charakterstudie zu einem platten, pseudo-psychologischen Voyeurismus.