Die Wrintheit: Fragen-Buffer-Overflow

Da geht sie hin, diese chaotische, manchmal ärgerliche, aber immer unterhaltsame Antworten-Revue auf Fragen aus der immer ferner liegenden Vergangenheit. Nicolas, der feine Herr Semak, begründet das wie folgt:

[…] doch letztlich erreichten uns auch Fragen zu Themen, über die man lieber erstmal nachdenkt, bevor man seine Meinung hierzu öffentlich verbreitet. Es fällt mir schwer im Moment einer spontanen Aufnahme immer zu wissen, dass alles was ich zu einem Thema sage, theoretisch für jeden hörbar archiviert im Internet bereit steht.

Keine Kapitulation vor den Fragen, nur vor den Umständen der Beantwortung. Nachvollziehbar, und doch wurde genau dafür der meines Wissens rechtlich völlig unzweifelhafte Terminus der Wrintheit entwickelt, die eigene Position von Beginn an als spontane Reaktion – bestenfalls in Abwesenheit von Sach- und Fachkenntnis – zu kennzeichnen. Es hätte so schön bleiben können, dann war es eben schön. Schade trotzdem. Heißt aber auch, dass diese Format wieder zu haben ist, oder?

Deutschlands europäische Vormacht im Nullsummenspiel

Nun komme ich nicht mehr dazu, irgendetwas Sinnvolles dazu zu schreiben. Habe heute viereinhalb Stunden Holger dabei zugehört, wie er Steffen zuhört, als jener die vermeintliche Euro-Schuldenkrise in ein anderes Licht rückt. Was wir daraus lernen können:

  • Warum es Bankenkrisenschuldenkrise heißen muss.
  • Wie Ratingagenturen ein paradoxes Geschäftsmodell hochziehen.
  • Was passiert, wenn Volkswirtschaft mit betriebswirtschaftlichen Mitteln betrieben wird.
  • Warum Deutschland erst die (süd-)europäische Konkurrenz ins Abseits wirtschaftete und sich nun als Retter gebärdet.
  • Dass staatliches Sparen die wirtschaftliche Abwärtsspirale nur befeuern wird.
  • Wieso ein Ausstieg Griechenlands aus dem Euro nicht das bringt, was sich manche davon erhoffen.
  • Warum hohe Besteuerung von Reichen einerseits gerecht ist und zugleich auch nicht so hoch ausfällt, weil sie ja wiederum über das umverteilte Vermögen Umsätze generieren können.

All das berücksichtigt, ist das ein ordentliches Pensum in viereinhalb Stunden. Macht nicht Spaß, muss aber sein.