iA Writer: Einfacher Texteditor für iOS

Manchmal sind es Kleinigkeiten, die mehr Ordnung im Alltag schaffen, so die Produktivität erhöhen. Seit der letzten Woche sind im Blog wieder regelmäßiger Artikel aufgeschlagen, das ist eine klare Folge einer kleinen App, die ich mir zugelegt habe, um nicht mehr im etwas unhandlichen Editor der WordPress-App schreiben zu müssen, wenn ich unterwegs bin.

Seitdem ich mit iA Writer zwischendurch mal ein paar Zeilen festhalten kann, aber mit dessen Markdown-Unterstützung schon eine gute Form reinbringen kann, sammeln sich eindeutig mehr Texte an. Der Aufwand beim Schreiben ist gesunken, die Motivation gestiegen.

Der Editor ist auf wesentliche Funktionen heruntergebrochen, es geht um Text und alles ist diesem Ziel gewidmet: Die iOS-Tastatur erhielt eine kleine Ergänzung mit häufig genutzten Sonderzeichen und praktischem Cursor, mit dem sich leichter innerhalb einer Zeile an die gewünschte Position navigieren lässt. Obendrauf gibt es eine Dateiverwaltung, die ihren Dienst ordentlich tut, aber doch ein wenig auf ältere UI-Elemente setzt, demnach weniger effizient zu bedienen ist, als andere Apps es erlauben. Prinzipiell hätten auch Unterordner noch drin sein können, fielen aber anscheinend der Maxime der Einfachheit zum Opfer. In den Dokumentenmanager lässt sich bei Bedarf auch Dropbox integrieren, nicht als Zwei-Wege-Synchronisation, eher als manuelles Backup in der Cloud. Die Synchronisation auf iOS-Geräten ist zwar über iCloud möglich, was aber nicht die Form der Freiheit ist, die ich mir vorstelle. Die Texte können dann eben noch als reiner Text, formatierter Text oder auch HTML exportiert werden.

iA Writer ist keine hübsche App, auch nicht umfassend, das will sie nicht sein, sie erfüllt ihren Zweck zur schnellen Texterstellung aber prächtig. Für einen kleinen Preis habe ich damit wesentlich mehr Flexibilität, bequem Texte zu schreiben, wo auch immer ich bin.

Jsfiddle und sqlfiddle

Wenn ich mal mit SQL oder JavaScript rumspiele, wird es meist eine umständliche Bastelei, weil ich meine Editoren nicht wirklich darauf ausgerichtet habe. Hätte ich früher mal daran gedacht, nach Umgebungen im Netz zu suchen, in denen ich mich ausprobieren kann. Mir wäre einiger Frust entgangen.

Für JavaScript gibt es jsfiddle. Und mit JS rumspielen kann man dort sehr gut. JS, CSS und HTML können parallel im Editor eingetragen werden. Im vierten Fenster tauchen dann Ergebnisse auf. Da es nicht so ganz mein Metier ist, weiß ich nicht, ob die angebotenen Frameworks repräsentativ sind. Mir reicht es auf jeden Fall.

Ähnlich aufgebaut ist sqlfiddle. Von SQL habe ich noch weniger Ahnung, werde dem Thema Datenbanken aber nicht mehr lange aus dem Weg gehen können. Da kommt eine solche Umgebung, in der ich mich gefahrlos einarbeiten kann, sehr gelegen.

VLC aus der Ferne steuern – von jedem mobilen Gerät

Film und Fernsehen ruhen sich im Sommerloch aus, Ebbe herrscht. Zeit, liebgewonnene Serien wieder auszugraben. Gerade ist es bei mir How I Met Your Mother. Ab der ersten Staffel, also mit blauem Horn, dem Fiero und der vermaledeiten Lachspur. Good times. Dafür schmeiße ich dann doch mal wieder den VLC Media Player auf meinem Rechner an, der aus vielen Gründen installiert werden sollte. Das ist schon eine feine Sache, wenn nicht die Fernbedienung fehlen würde, die meinem Rechner fehlte. Ein Blick auf den Tisch zeigt aber, da liegt doch hin und wieder so ein mobiles Gerät, dem nachgesagt wird, es sei smart. Smarter als ich, denn es brauchte eine Weile. Erst dann kam ich darauf, im AppStore nach geeigneter Hilfe zu suchen. Und es gibt einiges. Weiterlesen

Mozilla Thimble

Mozilla haben wir Firefox zu verdanken, der zwar in letzter Zeit bei mir mit enormen Schwierigkeiten zu kämpfen hat, aber wegen seiner großartigen Erweiterungen noch immer mein Standardbrowser ist. Nun hat sich Mozilla auch noch vorgenommen, Webkenntnisse zu verbreiten. So sollen reine Konsumenten von Webinhalten zu deren kreativen Produzenten werden. Webmaker nennt sich das Projekt. Dabei sollen diesen Sommer vor allem Veranstaltungen stattfinden, bei denen Neulinge zusammen mit Fortgeschrittenen eigene Ideen realisieren. Denn so schwer ist es wirklich nicht, bei HTML, CSS und JavaScript durchzusteigen. Besonders dann, wenn man Hilfe hat.

Im Rahmen von Webmaker stellt Mozilla einige neue Tools zur Verfügung. Das aus meiner Sicht interessanteste ist Thimble, ein kleiner, zweigeteilter Editor für HTML und CSS. Der Clou bei der Sache ist, dass auf einer Seite der Editor für den Code steht und auf der anderen eine WYSIWYG-Ansicht. Alle Änderungen am Code lassen sich so quasi live begutachten. Dieses Konzept erinnert stark an die Erweiterung Firebug. Thimble ist ähnlich leicht zu handhaben, damit lädt es zu Experimenten ein.

Thimble ist aber kein Tutorial. Nur ein webgestützter Editor, der von der Community mit interessanten Projekten gespeist wird. Es braucht also schon noch Material, das einem die Prinzipien von HTML und den anderen Techniken beibringt (Wie wäre es hiermit? Oder einfach der Klassiker?). Auf die Dauer kann Thimble so nicht mit handfesten Editoren mithalten. Soll es, denke ich, aber auch nicht. Es geht mehr darum, die Hemmschwelle auf ein Minimum zu senken. Und das geht am besten, wenn man einfach loslegen kann und sofort sieht, was man da angestellt hat. Also einfach mal machen.

Data Visualization

Alles, was ich derzeit mache, kommt nur in inkrementellen Schritten voran. Da mache ich hier was mit Tierrecht. Na, da konnte ich wenigstens noch Synergien erzeugen, indem ich das jetzt auch an der Uni einbringe. Dann schreibe ich ja hier über allerlei Sachen. Mein kleines Projekt mit den Fernsehproduktionen etwa. Man erkennt ja schon an den Einträgen dort, dass ich täglich nicht immer viel Zeit dafür habe. Aber mühsam ernährt sich das Eichhörnchen, es geht voran. Wenn ich dann noch an die ganzen Projekte denke, die ich Kopf habe oder in ganz frühen Phasen, dann müsste mir eigentlich schwindelig werden. Bei all dem Kuddelmuddel fiel mir auf, wäre es nicht eigentlich sinnvoll, mal zu schauen, womit sich denn die Daten, die alle auf mich einprasseln oder die ich erstelle, anschaulicher darstellen lassen. Gesagt, getan. Aber – das musste ja jetzt kommen – die Suche ist schon wieder nur in kleinen Schritten zu machen. Hier also mal der Suchprozess. Weiterlesen