Raspberry Pi (1) – Den RPi zum Laufen bringen

Quelle: Cowjuice/Palosirkka (CC-BY-SA 3.0 Unported)

Ehrlich gesagt, ich habe mir nicht viel dabei gedacht, als ich den Raspberry Pi bestellt habe. Weder hatte ich einen Plan, was ich damit vorhabe, noch davon, ob ich damit überhaupt klarkommen werde. Der kleine Junge in mir wollte aber einen haben. Und angesichts des wirklich geringen Preise schien es kein großer Verlust zu sein, sollte ich mit dem kleinen Rechner überhaupt nicht auskommen oder ihn ruinieren.

Jetzt liegt er hier vor mir und die erste Aufgabe für mich Hardware-Noob ist es, den Rechner mit allem zu versorgen, das er benötigt, um in Wallung zu kommen. Dementsprechend taste ich mich Schritt für Schritt voran und halte hier jetzt und in Zukunft meine Erfahrungen und – hoffentlich auch – Fortschritte fest. Wäre doch gelacht, wenn ich das Teil nicht zu irgendetwas gebrauchen könnte. Den eigentlichen Sinn, den die Entwickler dem Rasberry Pi mit auf den Weg gaben, hat er bei mir schon erfüllt: Ich habe Lust darauf, ein wenig mehr von der Hardware zu erfahren, die in Rechnern steckt, und habe schon allein durch den Kauf die Furcht vor der Hardware verloren. Sonst hätte den Pi erst gar nicht gekauft.

Weiterlesen

Von *nix kommt *nix: Adieu, Ubuntu Software Center

Ich bin erst spät auf den Zug in Richtung *nix aufgesprungen, er hatte schon volle Fahrt aufgenommen. Von Beginn an war das Ubuntu Software Center eine der Anlaufstellen, an die ich mich schnell gewöhnt hatte. Es war die einfachste und übersichtlichste Art, Software auf meinen Systemen zu installieren. Mir war das Prinzip damals ein wenig seltsam vorgekommen, über zentrale Repositorien Software zu installieren, doch unterm Strich war es einfach und zuverlässig. Heute würde man es einen App-Store nennen, allein mit dieser Bezeichnung hätte es anders auf mich gewirkt, doch das ist eine andere Geschichte. Mir geht es heute um meine Entscheidung, vom Software Center Abschied zu nehmen. Weiterlesen

*nix is: Doch Lubuntu?

Bin ja eigentlich zufrieden bisher mit Xubuntu, doch eventuell ist Lubuntu die bessere Variante. Da Lubuntu mittlerweile auch offiziell in den Kanon (kleiner Scherz am Rande) der Ubuntu-Varianten aufgenommen wurde, ist es doch auch kein großes Ding. Es war auch auf meinem Schirm, nur wollte ich es mir auf dem Netbook einfach machen, weshalb ich auf allen Firlefanz verzichten wollte und nahm, was Wubi hergab. Weiterlesen