iAbsturz

Frustrierender kann ein Wochenende nicht verlaufen, als es mit einem Smartphone zu verbringen, das, gar nicht mehr so schlau, immer ein angeschlossenes Headset annimmt. Ob besagtes Headset nun angeschlossen war oder nicht, das iPhone blieb sturr. Und stumm. Schließlich ist ja ein Headset angeschlossen, da muss ja nicht geklingelt werden.

Die Tortur entwickelte sich in Wellen. Schließlich kann das schon mal vorkommen, da hat es wohl einen Wackelkontakt oder so gehabt, als das Headset ausgestöpselt wurde. Headset wieder ran, warten – und wieder abziehen. Nichts. Viele Versuche später reifte die Einsicht, die Lösung würde wohl doch nicht so einfach sein. Ab ins Netz, man wird ja nicht der erste gewesen sein, der solch ein Problem hat. Stimmt, hat nur alles nicht geholfen. Selbst der Reset brachte nichts.

Noch ärgerlicher war dann der etwas hastige Wiederherstellungsversuch der alten Daten. Dabei ging wohl irgendetwas schief. Das System war frisch aufgesetzt, doch alle Apps verloren. Das angelegte Backup enthielt auch nicht mehr die Apps, nur die Systemdaten. Gut, dafür habe ich ja noch ein Backup von letzter Woche.

Doch allmählich wurde es ärgerlich, denn das alte Backup musste natürlich korrumpiert sein. Was nun? Dann installiere ich es halt alles neu. Aber warum zeigt mir der AppStore auf dem Telefon die gekauften Apps nicht als gekauft an? Da wurde ich spätestens laut. In diesem Fall war dies von Vorteil, denn nun war auch mein Mitbewohner auf die Angelegenheit aufmerksam geworden. Mir waren die Ideen nun ausgegangen, ihm aber noch nicht. Er fuhr sein iTunes hoch, da er dachte, die gekauften Artikel dort schon einmal gesehen zu haben. Seine Suche nach den Daten dauerte allerdings wesentlich länger, da unter den für uns nachvollziehbaren Punkten in iTunes kein solcher Eintrag war.

Wer hätte denn auch gedacht, dass diese Option nur unter dem Punkt Store > iTunes Store rechts am Rand steht? Nicht etwa irgendwo unter Apps? Egal, immerhin ließen sich dort alle Käufe wiederherstellen. Das dauerte zwar, doch hatte ich gar nicht mehr damit gerechnet, dass die wichtigsten Daten der Apps über iCloud gesichert waren. Das sparte immerhin die Zeit, die Apps wieder einzurichten. Die Stimmung stieg wieder. Auch wenn ja eigentlich gar nichts gewonnen war.