Minecraft: The Story of Mojang

Ein vorweihnachtliches Geschenk? Eher eine realistische Einschätzung der Zielgruppe, die ohnehin den für sie gefühlt natürlichen Weg über die üblichen illegitimen Kanäle gehen würde. Und außerdem traue ich dem Braten derzeit noch nicht: Nur weil sich jemand in der Piratenbucht mit Username und in der Beschreibung als 2 Player Productions ausgibt, heißt es noch lange nicht, die Indie-Dokumentation über das herausragende Phänomen Minecraft ist sauber und kostenlos zu haben.

Indirekt wurde Kotaku vom Vertrieb des Films wohl bestätigt, dass es sich tatsächlich um eine inoffiziell-offizielle Veröffentlichung des Films handelt. Wirklich befriedigend ist diese Auskuft aus meiner Sicht noch nicht.

Ich habe den Film noch nicht gesehen, werde wegen der Unsicherheiten wohl auch auf den sicheren Weg zurückgreifen, den Film gegen kleines Geld auf dessen offizieller Webseite zu kaufen.

Käuferrechte: Nur weil mir der Datenträger gehört, gehört mir nicht der Inhalt.

Die Endbenutzerlizenzen, Nutzungsverträge, Digitalknebel, all diese rechtlichen Bestimmungen und Kontrakte, klicke ich – wie vermutlich die meisten anderen Nutzerinnen und Nutzer digitaler Güter – weg. Es ist eine erlernte Reaktion auf einen rechtlich wie menschlich für juristische Laien nicht zu bewältigenden Akt der Abstraktion. Es ist Teil meiner medialien Sozialisation, diesen Bestimmungen weder Glauben noch Gehör zu schenken. In Zeiten der Downloads noch weniger. Auf spiel-gekauft.de werden wichtige Informationen zur Rechtslage gesammelt. Denn schon die Laienannahme, der Kauf eines Datenträgers entspreche dem Kauf der Software, wird von Produzenten und Verkäufern der Software in den untergeschobenen, unübersichtlichen Bestimmungen bestritten.

Die positive Seite des Digitalen schlägt dabei oft ins Gegenteil um, wenn Anwenderinnen und Anwender in wesentlichen Bereichen im Umgang mit ihrer Erwerbung beschnitten werden. Datenschutz, Sicherungskopien und der Weiterverkauf sind für die Softwarehersteller oftmals ein von geringer Priorität oder ihnen sogar ein Dorn im Auge. Durch die rechtliche Verklausulierung werden diese aus der analogen Welt selbstverständlich erscheinenden Nutzerrechte – bewusst oder nicht – beschnitten und bestritten. Selten werden diese Beschneidungen aber eingepreist.

Daher halte ich es für wichtig, sich der rechtlichen Grundlagen und ihrer Folgen bewusst zu sein, um mündige Kaufentscheidungen zu treffen.