KyPass Pro: Nicht genug

Ohne Keepass geht bei mir nichts, leider gibt es derzeit aus meiner Sicht keine endgültig zufriedenstellende iOS-App, mit der ich meine Passwort-Datenbank absolut komfortabel verwenden könnte. KyPass Pro ist kein Desaster wie manch andere App, wird meinen Favoriten PassDrop aber nicht verdrängen.

Keine der KeePass-nutzenden Apps sieht auch nur ordentlich aus, da kann ich KeePass aus der abschreckenden Optik keinen Strick drehen. Die inneren Werte betont KyPass Pro, doch sind diese nur das Übliche. Im Grunde verfügt die App gerade mal über alle Grundfunktionen, um die Datenbank zu verwalten. Das Pro steht etwa vor allem für einen Passwortgenerator, der (pseudo-)zufällige Passwörter in neuen Einträgen erstellt. Das ist eine reichlich karge Rechtfertigung für den Pro-Zusatz. KyPass Pro scheitert für mich allerdings schon an der Dropbox-Synchronisation. Sie funktioniert eigentlich zuverlässig, sofern sie erst einmal eingerichtet wurde. Aber spätestens als mir kein Weg einfiel, innerhalb des Sync-Ordners eine neue Datenbank zu erstellen, war es für mich vorbei. Ohne Umwege über andere Rechner ging es nicht.

Auch fehlt mir immer noch ein gewisses Maß an Vertrauen, denn hin und wieder sind Einträge nicht übernommen worden oder Eingabefelder auf einmal leer gewesen. Reproduzieren konnte ich diese Fehler aber nicht. Dennoch ist für mich gerade wegen der derzeit umständlichen Synchronisation ein Wechsel zu KyPass Pro unwahrscheinlich.

iKeePass

Es ist kein Geheimnis, ich nutze KeePass, wo es nur geht. Auch unterwegs ergeben sich Situationen, in denen ich auf meine Datenbanken zugreifen muss, weil ich nicht alle Passwörter mit einem nachvollziehbaren System erstellen kann. Hierzu gibt es auf iOS einige Apps, die Zugriff auf KeePass-Datenbanken ermöglichen. Der einfachste Weg ist, die Datenbank in einer Dropbox vorzuhalten, mit der die App dann synchronisiert. iKeePass* ist eine dieser Apps.

Bedauerlicherweise habe ich mit iKeePass mehrere Probleme. Eigentlich hat die App alles, was ich mir für einen reibungslosen Einsatz vorstelle: Dropbox-Synchronisierung, Unterstützung der Datenbankformate von KeePass 1.x und 2.x, einen Passwortgenerator und viele Funktionen mehr.

Die Probleme fangen aber schon beim UI-Design der App an. Wäge ich Zweckdienlichkeit und Optik gegeneinander ab, gewinnt im Zweifel Ersteres. Daher kann ich die angestaubte Optik, die steinzeitliche Elemente der iOS-UI nutzt, verschmerzen. Dass aber auf dem iPhone ein wesentlicher Teil des Bildschirms an eine Seitenleiste verloren wird, ist für mich auf Anhieb unangenehm. Die Usability wird dadurch eingeengt. Generell steuert sich die App durch unzählige Menüs und Untermenüs, wird je nach Aufgabe, die ich erledige, zur Klickorgie. Dabei entstehen gelegentlich störende Glitches in der Suche nach Einträgen.

Wesentlich für meine Enttäuschung ist aber die in meiner Version unzuverlässige Dropbox-Synchronisierung. Mehrere Male war die Integrität der in der Dropbox liegenden Datenbank gestört. Die Datenbank war in dieser Form unbrauchbar geworden. Damit geht mein Vertrauen in diese App völlig verloren. Auch die Hilfe gibt da wenig Anlass, das Vertrauen wiederherzustellen:

You can access and restore previous version of your database using your dropbox web interface. See dropbox faq here: https://www.dropbox.com/help/11/en

Die Sicherung der Daten soll also von einem externen Dienst gewährleistet werden. Das ist mir zu wenig. Denn im Falle der Wiederherstellung alter Backups in der Dropbox verliere ich im Zweifel auch einige Einträge. Doch die Datenbank habe ich ja gerade, um mir deren Inhalte nicht mehr merken zu müssen. Das Zutrauen zu iKeePass‘ ordentlichem Umgang mit meinen Datenbanken ist damit grundlegend gestört.

*Die von mir benutzte Version ist 2.5.3. Das Video ist für eine Testversion von 2.4. Optisch sind beide aber noch vergleichbar.

Passwortsicherheit (1): Passwortverwaltung – One password to rule them all?

Was machen, wenn die Zahl der Passwörter überhandnimmt? Eine einfache Lösung ist es, nicht ständig neue Passwörter anzulegen. Nach einer Zeit neigen die Hirnwindungen dazu, sich zu verzetteln, womit der Weg der Erinnerung kurvenreich wird. Schlimmstenfalls enden die mentalen Verbindungen zu den Passwörtern im Nichts. Das kann es nicht sein, deshalb ist es praktisch, nur eines oder wenige Passwörter zu verwenden. Das mag die einfachste Option sein, für sie spricht ihre Schnelligkeit und Simplizität. Aber es ist die denkbar schlechteste aller Optionen, denn sie ist unsicher. Sehr unsicher. Weiterlesen