Normalgewichtige Normalgewichtung

Wenn es denn schon heißt, dass die Adipositas die Europäer bis 2030 in eine Krise gestürzt haben wird, dann frage ich mich, was bis dahin normal sein wird. Nehmen wir mal als Beispiel ein paar Zeilen aus der Wirtschaftswoche:

Auch die Deutschen legen Pfunde zu, heißt es in einem WHO-Bericht. Demnach sind in manchen Ländern 2030 nur noch wenige normalgewichtig.

Soll also heißen, ab spätestens 2030 werden die übergewichtigen Menschen in diesem Land und Europa normalgewichtig sein? Demnach würde ich auch nicht mehr fürchten, dass Übergewichtige und Adipöse einem Stigma unterliegen werden, wie es in einer weiteren Stelle heißt:

Doch nicht nur gesundheitliche Probleme belasten die Betroffenen. Gerade stark fettleibige Menschen (BMI ab 35) sind zudem oft Vorurteilen und Diskriminierung ausgesetzt […]

Wäre nicht eher zu fürchten, dass stark dürrleibige Menschen ab 2030 mit Repressalien rechnen müssen? Ich mag mich irren, aber was ist schon normal? Warten wir also gespannt auf die nächste WHO-Studie, die uns belegen wird, dass ab 2059 weltweit etwa 98 Prozent der Überalterten ab dem Lebensalter von mindestens 80 Lebensjahren eine höhere Sterblichkeitswahrscheinlichkeit haben als Normalalternde, die bloß 25 Jahre aufm Buckel haben.

Mehr Jolie ihr alle

Manchmal braucht es nur wenige Sätze. Ich neige zum Wortschwall, auch in geschriebener Form. So will ich an Worten sparen, dabei hätten andere Menschen, ich vermute sogar, es waren und sind überwiegend Männer, sparsamer mit ihren Affektn umgehen sollen. Denen hätte Zurückhaltung nicht schlecht zu Gesicht gestanden.

Eine Frau hat, wie wir alle ein Recht auf Körperintegrität. Darüber gibt es keine Diskurse, weil es sie nicht braucht. Wenn eine Frau ihre Körperintegrität zu schützen sucht, indem sie in diesen Körper chirurgisch eingreifen lässt, ist es es ihre legitime Entscheidung. Auch das dürfte eigentlich nicht umstritten sein. Menschen haben dieses Recht. Wenn eine Frau bei erhöhtem Risiko vorsorglich in körperliche Merkmale.eingreifen lässt, die als vermeintlich essentieller Teil ihrer Geschlechtsidentität angesehen werden, entscheidet noch immer sie selbst. Es ist ihr Körper, ihre Identität. Wie wir alle über unser Selbst bestimmen, so obliegt die Hoheit über ihre Identität nur der Frau, dem Mann, allen Lebewesen, die eine identitäre Selbstwahrnehmung entwickeln. Ändert es die Bewertung, wenn eine Frau prominent ist und öffentlich über ihre Entscheidung spricht? Die Begründung möchte ich hören.

Jetzt habe ich doch schon wieder mehr geschrieben, als ich wollte. Es waren immer noch weniger, als es wären, ließe ich meiner Wut freien Lauf. Und es wären harsche, unerbittliche Worte. Alle mir mögliche Verachtung läge ich in sie. Es bleibt ein klarer Satz: Wenn jemand Angelina Jolies Brustamputation oder ihren Umgang damit aus welchem niederträchtigen Grund auch immer nicht gutheißen will, dann behalte diese Person doch ihren Spott, ihre Inkompetenz, ihre Einfalt, ihre Gedankenlosigkeit, ihren Sexismus und völlige Unmenschlichkeit für sich.