Deutschlands europäische Vormacht im Nullsummenspiel

Nun komme ich nicht mehr dazu, irgendetwas Sinnvolles dazu zu schreiben. Habe heute viereinhalb Stunden Holger dabei zugehört, wie er Steffen zuhört, als jener die vermeintliche Euro-Schuldenkrise in ein anderes Licht rückt. Was wir daraus lernen können:

  • Warum es Bankenkrisenschuldenkrise heißen muss.
  • Wie Ratingagenturen ein paradoxes Geschäftsmodell hochziehen.
  • Was passiert, wenn Volkswirtschaft mit betriebswirtschaftlichen Mitteln betrieben wird.
  • Warum Deutschland erst die (süd-)europäische Konkurrenz ins Abseits wirtschaftete und sich nun als Retter gebärdet.
  • Dass staatliches Sparen die wirtschaftliche Abwärtsspirale nur befeuern wird.
  • Wieso ein Ausstieg Griechenlands aus dem Euro nicht das bringt, was sich manche davon erhoffen.
  • Warum hohe Besteuerung von Reichen einerseits gerecht ist und zugleich auch nicht so hoch ausfällt, weil sie ja wiederum über das umverteilte Vermögen Umsätze generieren können.

All das berücksichtigt, ist das ein ordentliches Pensum in viereinhalb Stunden. Macht nicht Spaß, muss aber sein.

Zaudern als politisches Steuerungsinstrument in der digitalen Demokratie

Beinahe hätte ich die neueste Ausgabe von Aus Politik und Zeitgeschichte übersehen. Dabei war das Thema dieses Mal doch sehr ansprechend: Digitale Demokratie. Was dabei letztlich herauskam, ist jetzt für meinen Geschmack etwas zu zahm und kann durchaus als bekannt vorausgesetzt werden. Sofern nicht aus schicksalhaften Gründen kein Modem verfügbar war, sollten die dort vorgestellten Herausforderungen und Anmerkungen zur Demokratie in Zeiten des globalen Netzes schon aus Erlebtem nachvollziehbar sein. Weiterlesen