Linkgebliebenes 23

Fangen wir doch mal mit dem intuitiven Argument gegen den Verzehr von Tieren an. Es ist ganz einfach.

Dann habe ich noch zwei Texte, die zusammen noch einmal viel schrecklicher wirken, als alleine schon. Vertrauen in die Staatsgewalt entsteht so nicht.

    Die Befreiung vom Verlagswesen kommt.nicht ohne Kosten.

      Gut, dass Verlage ihren mittelnden Job als Kuratoren wahrnehmen. Dan Brown schreibt Höhenkamm.

        Finnland, wo Neugeborene in Kartons aufwachsen. Und gerade deshalb mehr Chancen haben.

          Mal wieder Gamer-Sexismus und Trollverhalten in Spielen:

            Ja, ich glaube an eine heuchlerische Verbrüderung von Christen als Parteikadern, die von Trennung von Staat und Religion nichts verstehen. So schlimm ist es aber schon?

              Einiges zur Technikkritik und populärer Wissenschaftstheorie.

                Der Abgrund starrt zurück.

                  Ich lese immer wieder gerne, wie leicht es ist, Wörterbuchattacken zu fahren.

                    Oft gesagt, wird aber nicht alt. Germany’s Next Top Model ist bestialisch.

                      Ich behalte Adblock trotzdem.

                        The Red Wedding. Schockierendes Fernsehen, aber drum hervorragend.

                          Linkgebliebenes 6

                          Der erste Link stammt noch aus der vorweihnachtlichen Zeit,  es ist die Fortsetzung eines journalistischen Versuchs, sich an die Armut von unten heranzutasten. Ist nur ein anekdotisches Verfahren, aber hübsch zu lesen.

                          Thomas Thielemann hat die Keule ausgepackt und anlässlich des Zeitungssterbens einmal der neoliberalen Attitüde der Medienlandschaft eine übergezogen. Da klingt vielleicht doch eine soziale Kälte und Mitleidlosigkeit gegenüber nun geschassten Redakteuren und Redakteurinnen mit, doch liegt sein Argument nicht so fern, dass sie nun unter den Geistern der Marktfreiheit zu leiden hätten, die sie selbst beschworen haben.

                          Kommen wir zu Seichterem. Nein, doch nicht. Auch im Gaming-Sektor sieht es noch immer düster aus, wenn es um die Gleichstellung und -behandlung der Geschlechter geht. Katherine Cross blickt zurück auf ein Jahr, in dem die sexistischen Muster in der Spieleszene deutlich und in aller Hässlichkeit ans Tageslicht kamen. Einerseits schon ein Vorteil, da nun immerhin Problembewusstsein entstehen kann. Eine Lösung ist allerdings noch fern.

                          Ich brauche eine Ablenkung. Wäre es nicht eine herrliche Gedankenspielerei, sich populäre Spiele der Gegenwart als Textadventure vorzustellen? Christopher Livingston hat’s mit Dishonored gemacht.

                          Es ist trotzdem nicht genug Ablenkung. Warum? Weil man bei Rochus Wolff nachlesen kann, wie es um die Lernfähigkeit mancher (meist männlicher) Mitmenschen steht. Das Argument, dass der Feminismus, die gewandelten Rollenbilder und Frauen ganz allgemein schuld seien an den negativen Auswüchsen, geht nicht unter. Obwohl es so dämlich und auch einfach ist, dieses Argument als den haltlosen Unfug nachzuweisen, der er ist. Wolff nimmt die Begründung noch einmal auf sich. Ob’s bei der Gegenseite ankommt?

                          Gut, dann eben zur Kinderliteratur. Da kann mir nichts passieren, oder? Da war doch was? Anatol Stefanowitsch wird von mir diese Woche eigentlich komplett verlinkt, hier noch ein Artikel von ihm, der sich mit Kristina Schröders vom Feuilleton geschmähter Wortwahl für das Geschlecht übernatürlicher Wesen auseinandersetzt und zugleich noch darauf eingeht, warum selbstverständlich manche Kulturprodukte sich im Sinne des kulturellen Wandels auch verändern müssten, ohne dass dies wieder als politische Korrektheit niedergeschrien wird.

                          Ich muss hier raus. Wo lande ich? Beim Sarrazin. Thilo Sarrazin machte sich auch weiterhin um die Integration von Andersdenkenden, Andersglaubenden und Andersaussehenden verdient. Emina Benalia hat da eine Geschichte auf Lager, die mich einfach nur zu absoluter Bewunderung verleitet. Nicht für Sarrazins Inhalte wohlgemerkt, aber wegen seiner Selbstsicherheit, mit der dieser feine Herr plumpe Meinungen als Fakten verkauft. Ich könnte ebenso große Taten vollbringen wie Sarrazin, ebenso groß wie die Entdeckung der selektiven Menschenrechte.

                          Mich macht das jetzt allerdings nur müde. Sehr müde.

                          Skoobe

                          Flatrate für E-Books. Was für Hörbücher, Filme und Serien oder auch Musik geht, sollte doch auch für Geschriebenes gehen. Für iOS hat Skoobe dieses Konzept in eine App gegossen, sodass es möglich ist für knapp zehn Euro im Monat digitale Fassungen auszuleihen. Gleich vorweg, für mich gibt es bei der Sache aber von Beginn an einige satte Brocken zu schlucken, die mich davon abhalten, die App zu nutzen. Weiterlesen

                          This is Ayn Rand preaching (1/2)

                          Unter den Bergen aus Seiten sowohl literarisch wie ideologisch dystopisch-utopischer Prosa lauert das Manifest des Objektivismus. Dabei scheint es gute Tradition der englischsprachigen Dystopien der Mitte des 20. Jahrhunderts zu sein, die Handlung durch eine Sondersendung politischer Pamphlete zu unterbrechen. Schon Orwell säuerte sein ansonsten weit überlegenes, aber ebenso auch aus der Verarbeitung proletarisch-kommunistischer Systeme entstandenes Nineteen Eighty-Four mit dem kruden, fiktiven Manifest The Theory and Practice of Oligarchical Collectivism Emmanuel Goldsteins an. In Atlas Shrugged ist es die Napalmrede John Galts, denn Brand reicht in diesem Kontext nicht aus, im ausladendenden Kapitel „This Is John Galt Speaking“. Doch spätestens hier hören die Parallelen auf, der geschundene Orwell sei entlastet. Rand allerdings noch nicht. Besagtes Kapitel aus dem Atlas fordert zum Widerspruch heraus, ich will meinen Teil beitragen. Heute allerdings erst einmal mehr zu den Umständen, unter denen die Geschehnisse des Kapitels stehen, seiner Ausrichtung und Funktion. Weiterlesen

                          Ragnar der Rächer

                          Ich habe schon viel über Ayn Rands Atlas Shrugged geschrieben. Zu viel vielleicht. Doch kann nicht davon lassen, auch wenn ich mich zwinge, nichts mehr schreiben zu wollen. Es geht einfach nicht. Die erzählerischen Schwächen und Mängel sind eklatant. Ich kann nicht still sitzen, wenn ich es lese; es juckt in meinen Fingern, die über die Tasten schwirren wollen. Ich kann nur nachgeben, da der Druck zu groß wird. Der Ballast, der sich anstaut, muss abgeworfen werden. An dieser Stelle nur kurz ein paar Anmerkungen zur Behandlung von Figuren bei Rand. Mein Beispiel ist Ragnar Danneskjöld. Weiterlesen

                          Himmelsrand’sche Literaturempfehlungen

                          Ist es nicht bezeichnend, dass ich mich lieber damit befasse, das Beiwerk in einem der größten Rollenspiele aller Zeiten dem nach eigenen Aussagen großen Wurf von Ayn Rand vorziehe? Bezeichnend für wen? Oder was?

                          Hier also eine eklektische Auswahl feinster Himmelsrand’scher Roman- und Sachliteratur:

                          Wem mache ich hier was vor? Die Auswahl ist nur eine von vielen, sicherlich auch keine zufällige oder beliebige. Ich gebe mir schon Mühe. In einer Zeile Code von Skyrim steckt mehr Vernunft, Kunst- und Sachverstand als in jeder von Rand, die ich bisher lesen musste/durfte.

                          Bethesdas Motto war schon immer: Packe so viele herrliche Möglichkeiten in die Welt, dass die Fehler nicht mehr auffallen oder stören. Skyrim ist der Höhepunkt dieser Maxime. Nach kurzem Anspielen könnte ich Seiten füllen, so sehr strotzt es vor Ungereimtheiten und technischen Mängeln. Die Seiten der Stärken und Verbesserungen nehmen sich gegen die mit den Schwachpunkten aber doch aus wie die Seiten mit Plagiaten in K.T.s ‚Doktorarbeit‘ im Verhältnis zu denen ohne Plagiat. Inhaltsverzeichnisse etc. nicht mitgerechnet. Nuff said.

                          Tools zur kollaborativen Übersetzung von Literatur

                          Verdammt, mir will kein anderer Titel als dieser trockene Misthaufen von einem Satz einfallen. Einziger Vorteil: Er trifft den Nagel inhaltlich auf den Kopf. Da hatte ich mir nämlich für ein kleineres Projekt, ohnehin mal ein wenig nach Möglichkeiten geforscht, literarische und wissenschaftliche Texte übersetzen zu können. Da aber die kostenlosen maschinellen Angebote meiner Meinung nach nicht taugen, sollte es dann eher eine Plattform zur kollaborativen Bearbeitung von Texten sein. Konkret geht es darum, einige gemeinfreie Mauerblümchen der Literatur ins Deutsche zu übersetzen. Kollaborativ sollte es nur sein, um dann die Texte wiederum zur freien Verfügung zu stellen und auch die Möglichkeit zu bieten, die Übersetzungen in ihrer Qualität noch zu verbessern. Meine Suche brachte einige Optionen hervor, von denen ich die eine oder andere interessante hier einmal vorstellen will. Meine Ansprüche waren dabei vor allem die, dass es kostenlos, effizient und kollaborativ sein sollte. Weiterlesen