Zaudern als politisches Steuerungsinstrument in der digitalen Demokratie

Beinahe hätte ich die neueste Ausgabe von Aus Politik und Zeitgeschichte übersehen. Dabei war das Thema dieses Mal doch sehr ansprechend: Digitale Demokratie. Was dabei letztlich herauskam, ist jetzt für meinen Geschmack etwas zu zahm und kann durchaus als bekannt vorausgesetzt werden. Sofern nicht aus schicksalhaften Gründen kein Modem verfügbar war, sollten die dort vorgestellten Herausforderungen und Anmerkungen zur Demokratie in Zeiten des globalen Netzes schon aus Erlebtem nachvollziehbar sein. Weiterlesen

Selbstverständnis und innerparteiliche Demokratie der Piratenpartei (2)

Letzte Woche ging es um das Selbstverständnis der Piratenpartei aus der Arbeit von Tobias Neumann. Heute die Arbeit von Sebastian Jabbusch zu einem der wichtigen Instrumente, mit denen die Piratenpartei innerparteilich mehr Transparenz und Basisdemokratie fördern möchte. Weiterlesen

Selbstverständnis und innerparteiliche Demokratie der Piratenpartei (1)

In den letzten Wochen sind einige Abschlussarbeiten zur Piratenpartei aufgeschlagen, denen ich eigentlich mehr Zeit widmen wollte. Leider schaffe ich es zeitlich nicht, mich tief in die Literatur einzulesen. So bleibt mir nur, meinen Eindruck vom Überfliegen zu vermitteln. Dabei geht es einmal um Tobias Neumanns Die Piratenpartei Deutschland – Entwicklung und Selbstverständnis und auch um Sebastian Jabbuschs Liquid Democracy in der Piratenpartei. Die Arbeiten geben einen Überblick über die Entwicklung und das Selbstverständnis der Partei, also eine allgemeine (Selbst-)Betrachtung, und eine der wesentlichen Neuerungen der parteiinternen politischen Willensbildung und Agendasetzung, namentlich das softwaregestützte Liquid Feedback. Weiterlesen

Des Bürgers Ängste – Zitat der Woche von Hans-Peter Friedrich

Willkommen zur heiteren Wortklauberei mit dem aesthetikargonauten und dem Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Der Mann hat ja ohnehin verdient, häufiger erwähnt zu werden, glorreiches Beispiel der Aufklärung, das er ist. Heute haben wir dann ein allererstes Schmankerl aus der Rede auf dem Krisentreffen wegen der Mordserie durch Rechtsextremisten, die anscheinend jahrelang nicht unter Verdacht gerieten.Ich spare mir alle Seitenhiebe auf deutsche Ermittlungsgebaren und ihr zweifelhaftes Fahndungsgebaren und komme gleich zu dem Zitat: Weiterlesen

SlaveryFootprint

Über Feminist Philosophers auf diese Seite gestoßen: Slavery Footprint. Um ehrlich zu sein, ich bin gerade etwas froh, dass die Seite bei mir nicht richtig läuft. Weiß nicht genau, warum sie nicht will. Ich vermute, es liegt an NoScript.

Vielleicht sollte ich auch froh sein. Wer will schon wissen, wie viele Sklaven Anteil am eigenen Wohlstand haben? Und ja, mir ist klar, dass es hier mehr um Aufmerksamkeit für moderne Sklaverei als um exakte Werte geht. Wie die Seitenbetreiber zu ihren Ergebnissen kommen, steht hier. Aber gerade weil es um Aufmerksamkeit für ein eigentlich dringliches Problem geht, interessiert mich ja das Projekt.

Man geht auch mit der Zeit, es gibt auch eine App. Hinter der Seite steckt die Fair Trade Fund, Inc, eine Non-Profit-Organisation aus den USA. Mehr weiß ich auch nicht über die, aber sie haben immerhin die schon ordentliche Idee der carbon footprint-Seiten von Umwelt-NGOs übernommen und effektvoll umgesetzt.

FSM sei Dank – es gibt wieder mehr Piraten. Das ist allein schon gut für die Umwelt.

Logo der Piratenpartei Deutschland veröffentlicht von der Piratenpartei Deutschland unter CC-BY-Lizenz
Logo der Piratenpartei Deutschland. Veröffentlicht von Piratenpartei Deutschland unter CC-BY-Lizenz.

Die Hektik, mit der heute Nachrichten verarbeitet werden ist mir mitunter ein Graus, deshalb neige ich dann doch zur Entschleunigung. Da kann ich meine Gedanken sammeln und etwas reflektieren, was mir an dem ursprünglichen Thema wichtig war.

Diesem Motto folgend, hier nun einige lose Gedanken zum Wahlerfolg der Piratenpartei bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus. Nichts weltbewegend Neues. mehr…