Heute auch kein Carruthers

Vorbereitungen im Studium nehmen mich heute ein. Carruthers kommt erst einmal nicht zum Abschluss. Den Kopf verdrehe ich mir jetzt nicht mit den Tierrechten, wenn ich Theorien der IB und Vergleich der nordafrikanischen autoritären Regime und deren Untergang dort unterbringen muss.

Keine Zeit, keine Lust, keine Gelegenheit. Carruthers wird’s verschmerzen können. Ich auch, bin nicht wirklich angetan von diesem Aufsatz.

Die vorbereitende Sprechstunde

Irgendwas läuft in meinem Kopf nicht richtig. Ehrlich, da stimmt was nicht. Da habe ich gestern einen Termin ausgemacht, für Vorbesprechung zur Abschlussprüfung, die bald ansteht. Und was habe ich mir einen Kopf gemacht, weil der Professor auf meine Mail mit einigen Fragen antwortete, dass ich besser in seine Sprechstunde kommen sollte. In meinem Hinterkopf rumorte es. Ich war felsenfest davon überzeugt, er habe etwas an meinem Konzept auszusetzen und bittet mich jetzt, kurz vor der Prüfung, zum Rapport. Um mein Konzept einzudampfen.

In meinem Magen schlug es seit gestern Wellen, ich war unfassbar aufgeregt. Schlecht war mir, auch heute morgen noch. Ich hatte kaum geschlafen. Eigentlich wollte ich heute Morgen dann noch einmal mein Konzept durchgehen, damit ich wenigstens bestens gerüstet vor den Scharfrichter trete. Doch auch daraus wurde nichts. Die nervösen Blitze, die mir mein Scheitern verkündeten, ließen mir nur zwei Stunden Schlaf. Den auch nur in das Zeitfenster der Vorbereitung auf das Gespräch hinein. Ich war also gänzlich unvorbereitet, meine letzte Beschäftigung mit dem Prüfungsthema war vor zwei Wochen. In der Zwischenzeit hatte ich mich nur auf das zweite Prüfungsfach versteift. Weiterlesen