Skyrim: Erzähl mir was

Warum sollte ich einen Hehl daraus machen? Diese Woche wird davon bestimmt, dass ich endlich Skyrim habe. So voluminös es ist, will ich hier gar nicht groß wiederholen, was andere schon – und wohl auch besser – geschrieben haben. Bethesda speit spielerisches Feuer. Kaum einem Team ist es in den letzten Jahren gelungen mich stets zu überzeugen. Vielleicht noch Rockstar, aber dann wird es auch schon eng. Und selbst an den hohen Maßstäben gemessen, Skyrim ist eine ganz eigene Bestie. Groß, wuchtig, klug, atmosphärisch, schön und erhaben. Ich will mich aber vor allem darauf konzentrieren, wie stark sich Bethesda mittlerweile darauf versteht, Geschichten zu erzählen. Weiterlesen

Himmelsrand’sche Literaturempfehlungen

Ist es nicht bezeichnend, dass ich mich lieber damit befasse, das Beiwerk in einem der größten Rollenspiele aller Zeiten dem nach eigenen Aussagen großen Wurf von Ayn Rand vorziehe? Bezeichnend für wen? Oder was?

Hier also eine eklektische Auswahl feinster Himmelsrand’scher Roman- und Sachliteratur:

Wem mache ich hier was vor? Die Auswahl ist nur eine von vielen, sicherlich auch keine zufällige oder beliebige. Ich gebe mir schon Mühe. In einer Zeile Code von Skyrim steckt mehr Vernunft, Kunst- und Sachverstand als in jeder von Rand, die ich bisher lesen musste/durfte.

Bethesdas Motto war schon immer: Packe so viele herrliche Möglichkeiten in die Welt, dass die Fehler nicht mehr auffallen oder stören. Skyrim ist der Höhepunkt dieser Maxime. Nach kurzem Anspielen könnte ich Seiten füllen, so sehr strotzt es vor Ungereimtheiten und technischen Mängeln. Die Seiten der Stärken und Verbesserungen nehmen sich gegen die mit den Schwachpunkten aber doch aus wie die Seiten mit Plagiaten in K.T.s ‚Doktorarbeit‘ im Verhältnis zu denen ohne Plagiat. Inhaltsverzeichnisse etc. nicht mitgerechnet. Nuff said.