Drafts-Rezepte I: Yubnub

Mit Drafts ist die Automatisierung auf iOS sehr viel einfacher geworden. Ich habe mir vorgenommen, in der nächsten Zeit mal ein paar nützliche Rezepte zu posten, die den Alltag erleichtern können. Spätestens wenn Pythonista ins Spiel kommt, wird es etwas komplexer. Den Anfang will ich aber mit einem vergleichsweise einfachen Fall machen, der mir das Leben aber ungemein erleichtert.

Ich habe noch nie einen Hehl aus meiner Begeisterung für Yubnub* gemacht. Auf dem Desktop wandele ich alle Browser-Adresszeilen in eine Art Kommandozeile für’s Web ab. Da das Web zu durchsuchen unter iOS eine Qual ist, hätte ich gerne Yubnub auch dort. Mit Drafts ist das sehr einfach. Ich lege ein neues Draft an, beispielsweise mit einem Yubnub-typischen Suchkürzel und den Suchbegriffen wie etwa g iPhone Bumper. In diesem Fall würde Yubnub die Anfrage nach iPhone Bumper an Google weiterleiten. Dann löse ich zum Beispiel folgende URL-Action auf den Draft aus:

Safari

http://yubnub.org/parser/parse?command=[[draft]]

Import-Link

Aber nicht alle von uns wollen im schnöden Safari durchs Web. Auch da lässt sich was machen, solange ein installierter Browser sich mit einem URL-Schema bei iOS angemeldet hat.

Chrome

googlechrome://yubnub.org/parser/parse?command=[[draft]]

Import-Link

Dolphin

dolphin://http://yubnub.org/parser/parse?command=[[draft]]

Import-Link

Das sind nur Beispiele für eine Vielzahl von iOS-Browsern, die das Schema unterstützen und damit auch nun mit Yubnub mehr Komfort ins mobile Surfen bringen. Ein Liste mit weiteren Browsern findet sich bei HandleOpenURL. Das Schema muss in der Regel nur um die Browserbezeichnung ergänzt werden.

In den kommenden Tagen werden hier noch mehr Rezepte für URL-Actions aufschlagen. Das war bislang nur der Anfang. Es geht noch sehr viel mehr.

* Yubnub als zwischengeschalteter Dienst kann natürlich alle Suchanfragen protokollieren – zusätzlich zu den eigentlichen Zielseiten. Die Abwägung von Nutzen und Datenschutzaspekten kann ich niemandem abnehmen.

ZEIT ONLINE: Im Prinzip eine feine Sache die API, aber…

Sehe ich das richtig, die Im November letzten Jahres gestartete API von ZEIT ONLINE bietet alles bis auf eine Volltextsuche? Da kann ich mir lange die Augen reiben, die Lizenz klingt so:

Die Speicherung und Ausgabe des Volltexts von Artikeln ist zum derzeitigen Stand nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass die Beiträge unserer Autoren dem Schutz des Urheberrechts unterliegen. Falls Sie ein Projekt auf Grundlage von Volltextübernahmen planen, möchten wir Sie bitten, mit uns Kontakt aufzunehmen. Es gelten die Allgemeinen Nutzungsbedingungen von ZEIT ONLINE. Für Rückfragen stehen wir gern zur Verfügung.

Ich will ja nur suchen, nicht wiedergeben oder speichern. Dann schaue ich mir mal die Endpoints an. Da ich Volltexte durchsuchen will, klingt Content doch genau richtig. Doch die Inhalte werden nicht durchsucht, wenn ich es richtig sehe, allenfalls eine Zusammenfassung kommt dabei rum. Bei den Keywords ist mein Vertrauen auch nicht so groß, dass mehr als nur die relevantesten Begriffe ausgewertet werden können. Im wahrsten Sinne des Wortes ist es nicht, was ich suche.

Auf Anforderung gibt es da Möglichkeiten? Nicht meine Sache. So schön eine API für eine der renommiertesten Wochenzeitungen Deutschlands ist, mit der Beschneidung des reizvollsten Datenbestandes, alleine schon nur zur Auswertung, bleibt die API zwischen Datenfreizügigkeit und Urheberrechtsschranken gefangen. Und ehrlich, der trockene Hinweis auf die Urheberschaft der Autorinnen und Autoren lässt Schlimmes erahnen, sollte das Leistungsschutzrecht, wovon auszugehen ist, kommen. Ich benutze keine API, die mir jeder Zeit juristisch eins um die Ohren hauen kann.

So viel dazu, bevor ich einen API-Key hole, wenn ich einen hole sollte.

AppShopper

Logo AppShopper-AppIch muss eine kleine Ungerechtigkeit ausgleichen. AppShopper hat mehr verdient, als einen kurzen Nachtrag in einem ansonsten auch nicht besonders damit verbundenen Artikel. Eigentlich ist AppShopper neben AppAdvice meine Pflichtlektüre geworden. Zumindest wenn es um neue Apps und günstige Angebote geht. Während ich eigentlich alle anderen als die bisher erwähnten Apps wieder von meinem Smartphone verbannt habe und AppAdvice schon ausreichend gewürdigt wurde, sollte AppShopper nicht in den Hintergrund verdrängt bleiben. AppShopper hat jede Menge zu bieten und nur einen erwähnenstenwerten Nachteil: Die Seite und auch die Apps befassen sich nur mit iOS und Macs. Weiterlesen