The Internet should…

Ist es eine neue Schule der experimentellen Philosophie, wenn die Google-Suche genutzt wird, um ethische Erkenntnisse zu gewinnen? Von Mountain View aus gehen die Autokomplettisten ins Netz, um diesem den aktuellen Stand um die Ethik abzugewinnen. Dabei müssen sie nur eine beliebige Aussage in die Suchmaschine tippen, schon gibt ihnen der Algorithmus Antwort, was der idealisierte Netzmensch als Summe einzelner Aussagen davon hält. Dannsind die Autokomplettisten nur noch einen naturalistischen Fehlschluss davon entfernt, daraus tatsächlich irgendeine wertvolle Information filtern zu wollen.

So treiben die Auswüchse uns immer wieder zu affektivem Entsetzen, wenn wir etwa anhand der Autovervollständigung erfahren, dass jenes Netz, das wir so lieb gewonnen haben, doch von einer Reihe, sagen wir einfach mal, simpel gestrickter Menschen genutzt wird. So toben sich die Antisemiten aus:

jewsshould

 

Das ist eine Ansammlung höchst widerlicher Aussagen. Die Erkenntnis, dass Antisemitismus existiert, wird aber hoffentlich nicht erst durch diese Autovervollständigung bewusst. Es ist ja noch nicht einmal so, dass nur der Antisemitismus hier prominent in der Autovervollständigung auftaucht. Wir haben da noch die Islamophoben.

muslimsshould

 

Oder die Verachtung gegenüber denjenigen, die eben nicht glauben.

atheistsshould

 

Und die Verachtung gegenüber Menschen endet auch nicht bei der Glaubenszugehörigkeit. Alle Merkmale, die uns Menschen angeblich in unserem Wert als Menschen so unterschiedlich machen sollen, sind bei Google in der Autovervollständigung vertreten. Zum Beispiel darf plumper Rassismus nicht fehlen. Wo kämen wir da hin?

africansshould

 

Was sagt es also wirklich aus, wenn wir Google als Gradmesser für den Zustand der Menschlichkeit befragen. Nichts, das wir nicht schon vorher gewusst haben. Wenn wir nur mal kurz innehalten, wird auch klar, warum das so ist. Es muss sogar so sein. Google hat einen ausgewachsenen Algoritmus, um das Netz zu durchforsten, aber dieser Algorithmus kann nicht mehr tun, als eine wie auch immer gewichtete Repräsentation dessen, was im Netz vorhanden ist, wiederzugeben. Und – ich mache es mal sehr einfach – das Kriterium der Häufigkeit wird gerne als eine Indikator für Relevanz herangezogen. Das ist nicht besonders geschickt in vielen Situationen, aber oftmals schlicht nicht anders zu handhaben. So wird dann aber klar, warum die Autovervollständigung uns gerne mit Schmutz bewirft: Sie hält uns vor, was am häufigsten im Netz vorzukommen scheint. Intuitiv ist das durchaus nachvollziehbar, denn leider sind Rassismus, Sexismus und andere Ausgrenzung nicht nur oft mehrheitsfähig, sie sind auch schnell gesagt – oder eben geschrieben. Daher sollte es uns nicht schocken, wenn ein Suchalgorithmus derart zentrifugale Kräfte für verbalen Dreck entwickelt und uns das zeigt. Ganz im Gegenteil sollte es uns wundern, wenn zu einem Thema eben nicht der Schmutz aufschlägt.

Nehmen wir etwas die Suchbegriffe lesbians should und gays should. Bei all meinen Versuchen, gab Google hier gar keine Suchergebnisse aus. Meine auf Erfahrung basierende Vermutung ist. Da werden selbst für Google die möglichen Autovervollständigungen allzu heftig, sodass sie einfach mal komplett ausgesetzt werden. Oder – sehr viel zynischer, aber vielleicht noch realistischer – Google ist eine Suche nach Homosexualität generell zu heikel. Wer weiß?

Um es noch einmal ganz deutlich zu machen. Selbst der beste Algorithmus kann dem Netz nicht wirklich Neues abgewinnen. Er kann nur reproduzieren, was Menschen in das Netz tragen. Mit allen Schieflagen werden also auch nur gesellschaftliche Normen, Regeln und Werte gespiegelt. Kein Wunder also, dass bei einer Suchanfrage auf Englisch, das die immer noch christlich dominierten Industrienationen beherrscht, gerade die Ergebnisse für das Christentum harmlos ausfallen.

christians

 

Google wirft nur auf uns zurück, was wir ohnehin schon über die Welt wissen konnten, wenn wir bislang nicht vollkommen teilnahmslos durch sie gingen. Daher überrascht mich nur die Überraschung mancher, was denn bei einer Autovervollständigung denn so an Unfug herauskommt. Ehrlich, das haben die Überraschten nicht gewusst? Diese Leute sollten sich mehr Gedanken über die Welt machen, in der sie leben.

Yubnub down, Surfroutine im Eimer

Ich weile gerade in der norddeutschen Heimat. Daher habe ich erst jetzt gemerkt, dass es sich beim Ausfall bei yubnub nicht um den von mir vermuteten Schluckauf handelt. Seit zwei Tagen ist der Server nicht mehr erreichbar. Erst durch diesen Ausfall fiel meine Abhängigkeit von yubnub auf.

Yubnub ist so einfach wie nützlich. Die beste Beschreibung ist immer noch die von der Kommandozeile für das Internet. Wird, wie bei mir auf allen Rechnern, der Dienst als Suchmaschine im Browser hinterlegt, fallen alle übrigen Suchmaschinen raus. Mit einfachen Befehlen werden über yubnub alle weiteren Seiten und Suchmaschinen angesteuert. Die Ergebnisse lassen sich schon bei Eingabe im Browser filtern. Und auch komplexere Vorgaben sind über Pipes machbar.

Rundum ist yubnub für mich so zu einem unverzichtbaren Tool geworden, welches ich kaum bewusst wahrgenommen habe, aber täglich nutzte. Und jetzt stehe ich da. Yubnub ist down, meine Gewöhnung zwingt mich aber noch immer dazu, die Kurzbefehle in den Browser zu tippen. Erst dann schlage ich mir vor die Stirn, es nun umständlich wieder in einer qualvollen Reihenfolge nacheinander abarbeiten zu müssen. Selbst jede Suche braucht einen Schritt mehr, weil ich die anderen Suchmaschinen-Plugins aus den Browsern verbannt habe.

Glücklicherweise scheint es sich aber nicht um eine Schließung zu handeln. Zumindest scheint der Entwickler gewillt, alles wieder zum Laufen bringen [EDIT: Link erneuert.] zu wollen. Eine Frage der Zeit. Hoffentlich.

UPDATE 23.08.: Yubnub läuft wieder! Es hat lang genug gedauert.

Nachtrag Passwortsicherheit: Prüfsummen in Suchmaschinen

Gestern habe ich doch glatt noch etwas vergessen, was mir heute wieder aufgefallen ist: Es gibt noch eine sehr viel einfachere, schnellere Methode, eine Prüfsumme für zu ermitteln. Genügend Vertrauen vorausgesetzt, sind heute schon viele Suchmaschinen so freundlich, eine Prüfsumme, also den Hash-Wert für eine beliebige Eingabe zu berechenen. Es braucht lediglich das Kürzel für die gängigen Algorithmen – etwa md5 oder sha1 – und  DuckDuckgo oder Wolfram Alpha spucken das Ergebnis aus. Nur Google will auf Anhieb nicht mitspielen, den Treffer finde ich aber doch toll. Gerade habe ich keine Zeit, um zu prüfen, ob Google es nicht doch irgendwo berechnet.

duckduckgo hat es tatsächlich geschafft…

…ich nutze Google nicht mehr als Suchmaschine meiner Wahl. Mir ist es gar nicht aufgefallen, bis ich heute mal meine Browser-Chronik der letzten fünf Tage durchforstete. Eindeutiger kann es nicht mehr sein, Google war mit Suchanfragen nicht mehr vorzufinden. Das hat bislang keine Suchmaschine geschafft. Dabei hat duckduckgo eigentlich nur eines richtiggemacht: Ich finde dort schnell das, was ich suche*. Ohne viel Ablenkung. Weiterlesen