Der Horror: trakt.tv und Android

Ich wollte ja nur eine App, die mir erlaubt, Serien auf trakt.tv auch unter Android zu verwalten. Letzte Woche schrieb ich über 60Hz, das auf iOS läuft, aber leider derzeit auf der Performance-Seite etwas zu wünschen übrig lässt. Das war aber nichts gegen meine Versuche unter Android, wie sich jetzt rückblickend herausstellte. Dabei halte ich meine Ansprüche gar nicht für allzu hoch. Im Grunde möchte ich doch nur meinen Account bei trakt.tv nutzen, dort neue Serien oder Filme verwalten und diese gegebenenfalls als gesehen zu markieren und bewerten.

In der ersten Runde fielen dann gleich schon so Apps wie Damnent, moviis, anpMovies, Movie Trakt und TV Trakt  raus. Ich verstehe zwar, warum sie eine Unterscheidung zwischen Film und Serien machen wollen, für mich ist das allerdings nicht sinnvoll, selbst wenn ich überwiegend Serien schaue. Ebenso vielversprechend wirkte auch Twee, doch auch das blendete Filme einfach aus. Die Liste der möglichen Kandidaten ließ also schon an der ersten Hürde eine Menge Apps aus dem Rennen fallen. Dann geht es eben mit den verbliebenen Kandidaten weiter.

Ich kann aber gleich auch noch bei Twee bleiben, denn diese eigentlich ganz ordentlich gemachte App wäre auch an der zweiten Aufgabe gescheitert. Beim besten Willen will mir nicht in den Kopf, warum eine App einen dritten Webdienst für die Daten und Synchronisierung nutzt, der recht gut verbreitet ist, und erlaubt dann nicht, einen bestehenden Account zu nutzen. Ich weiß nicht, was Twee da macht, ob sie irgendwie anhand der Gerätenummern einfach neue Accounts bei trakt.tv anlegen. Wie auch immer. Was nutzt es, dass ich mir bei trakt.tv eine Bibliothek aufgebaut habe, die ich nun nicht nutzen kann? Und Twee ist nicht allein damit, auch das anscheinend sehr beliebte SeriesGuide Probleme, meine Anmeldung durchzuziehen. Ich gebe meine Anmeldedaten von trakt.tv ein, es scheitert jedes Mal. Diese Krankheit scheint TV Shows Favs nicht zu haben. Ich war mal großzügig und ließ es die erste Runde überstehen, obwohl es nur Serien verwaltet. Es brauchte dann aber eine Weile, bis ich merkte, dass die Anmeldung irgendwie meine Daten nicht akzeptierte, sondern eigene Accounts verlangte. Die größte Enttäuschung zu diesem Zeitpunkt war Cliffhanger. Zwar musste ich mich da auch nur mit Serien begnügen, aber in vielen anderen Punkten sah es toll aus. Doch auch hier ist die Anmeldung bei trakt.tv zwar versprochen, aber noch lange nicht umgesetzt. So schlossen McTrakt, das derzeit noch eine Beta ist, und Chakt, das sogar alpha ist, die zweite Runde ab. Deren Entwicklungsstatus hilft mir eben auch nicht, wenn meine Accountdaten ständig nicht verifiziert wurden.

Mehr als die Hälfte der Kandidaten war nun schon nicht mehr dabei. Nur mit einiger Großzügigkeit blieben zu diesem Zeitpunkt noch Apps, die eventuell früher hätten ausscheiden müssen. Aber ich war gnädig, ich konnte ja nicht gleich alle scheitern lassen. TraktApp war schnell und gut, zickte auch nicht bei meinem Account herum. Was für eine Erleichterung. Lediglich das Bewerten von Serien ist nicht möglich, wie ich es gerne hätte, und sehr ansehnlich ist die App wirklich nicht. Aber es hat ja einen Grund, warum ich die Optik nicht zu einem Kriterium gemacht habe, wir reden hier schließlich von Android-Apps. Bei Traktoid bluteten meine Augen nicht mehr, die Synchronisierung der Daten lief eigentlich recht ordentlich, aber es verwaltet nur Serien. Wenn ich also hart bliebe, müsste die App auch aus dem Rennen sein, genauso wie Traktato, das ich schon von iOS kenne. Traktato hat es aber geschafft, weil es die Serien in meinem trakt.tv-Account immerhin in einer vergleichsweise schicken Oberfläche verwaltet und dabei nur die Bewertungsmöglichkeit vermissen lässt. Ansonsten läuft schnell und zuverlässig. Als letzte in der langen Reihe blieb dann noch Voodoo TVDB. Die App ist sehr ansehnlich, lässt aber schon im Namen erkennen, eigentlich für nur für Serien gedacht zu sein. Die App wirkte so gut, ich hätte beinahe übersehen, dass eine Accountanmeldung bei trakt.tv auch erst in Zukunft möglich sein sollte. Dann auch noch nur im gewünschten Umfang in der PRO-Version.

Das war es. Das war alles an Apps. Es machte sich bei mir mehr als nur Ernüchterung breit. Denn damit hatte ich nicht gerechnet. Es war sogar eine recht herbe Enttäuschung, denn es gibt einige Apps, die viel versprechen, aber unterm Strich nicht alles halten. Nach dem jetzigen Stand nutze ich, allerdings auch nur recht widerwillig, Traktato. Aber eigentlich ist es ein karges Ergebnis, dass von mir als Grundfunktionen empfundene Optionen nicht verfügbar sind. Im Grunde besteht aber keine der Apps gegen die trakt.tv-Seite im Browser. Das ist zwar auch eine Qual, bietet aber alles, was ich will.

 

60Hz: Serienabsturz

Die Sucht nach Serien führt zu dem #firstworldproblem, die Übersicht zu behalten. Welche Serie will ich noch sehen, welche Folgen stehen noch aus? 60Hz will Abhilfe schaffen.

60Hz ist kein Fiasko, eine wirkliche Hilfe ist die App noch nicht. Es fängt damit an, dass die App nicht universal ist. Es gibt also eine App für das iPhone und eine für das iPad, wobei ich dann mit ersterer Vorlieb nehmen musste. Das ist allerdings umso ärgerlicher, denn 60Hz setzt auf dem sozialen Netzwerk für Film und Serien trakt.tv auf. Alle Daten werden also regelmäßig mit den Servern von trakt.tv abgeglichen. Wenn ich aber dann schon einmal prinzipell über iOS-Geräte hinweg synchronisieren könnte, aber doch zwischen zwei Klassen unterschieden wird, ärgert das. Außerdem erscheint mir der Abgleich mit den Servern sehr langsam zu sein*. Ich habe selbst ein wenig mit der API von trakt.tv rumgespielt, hatte subjektiv den Eindruck, dass es recht schnell lief. Deshalb kann ich mir nicht erklären, warum 60Hz gerne mal für eine Minute Aktivität anzeigt.

Von der hübschen Oberfläche wollte ich mich dann auch nicht blenden lassen. Denn zumindest in meinem Fall gehören regelmäßige Abstürze leider dazu. Will ich eine neue Serie eingeben und als gesehen markieren, stürzt die App ab. Immerhin das zuverlässig. Schön ist sie, praktisch aber noch nicht. An vielen Stellen sind mir das ein oder zwei Klicks zuviel. Die Klicks, um die App nach einem Absturz wieder zu starten, nicht eingerechnet. Da nützt also das modische Flachdesign mir nicht, wenn der Nutzen der App in vielen Punkten von der Optik torpediert wird und die App zudem auch noch gefühlt langsamer ist, als sie sein könnte.

Ich kann 60Hz im jetzigen Zustand nur bedingt empfehlen. Da die Konkurrenz derzeit auch nicht besser ist, entsteht kein größerer Schaden. Doch von einer simplen App, die einfach macht, was sie verspricht, ist 60Hz auch noch weit entfernt. Zwar gibt es sie immer wieder, die Apps, die anfangs nur Potenzial hatten, dieses dann im Laufe der Zeit dann auch ausschöpften, aber eine Garantie dafür gibt es nicht.

* UPDATE 23.08.2013: Mit der neuen Version 2.3 ist die App tatsächlich sehr viel schneller im Austausch mit trakt.tv geworden. Damit ist 60Hz sehr wohl eine wesentlich bessere App, die nun einen spürbaren Vorsprung hat.