Nutzerschaftsbeschimpfung

Ranty McRant hier, vielleicht auch die einzige Person, die gerade die Ohrfeige nicht mitbekommen hat, die der Chief Product Office von Netflix in Sachen Offline-Modus für Videos ausgeteilt haben soll:

Undoubtedly it adds considerable complexity to your life with Amazon Prime – you have to remember that you want to download this thing. It’s not going to be instant, you have to have the right storage on your device, you have to manage it, and I’m just not sure people are actually that compelled to do that, and that it’s worth providing that level of complexity.

In diesem Fall soll es Menschen, die smarte Telephone bedienen, durchaus auch Verantwortung in ihren Jobs übernehmen oder auch ansonsten in der Lage sind, sich Dinge zu überlegen und merken von der Komplexität einer einfach Option zum Download überfordert sein. Sollte die Aussage stimmen, muss erwidert werden, dass diese Annahme tatsächlich nur von einem Unternehmen kommen kann, dass seinen durchaus ordentlichen Inhalt in der unsäglichsten Anwendungsoberfläche nach der Erfindung der Ananas präsentiert. Also durchaus schlüssig, dass man Menschen lieber für dumm hält, als an die eigenen Designfähigkeiten zu glauben. Es ist aber ohnehin zu befürchten, dass dort nur ungeschickt vertragliche Rahmenbedingungen kaschiert werden sollen, die einen Offline-Modus verbieten. Aber dann muss es ja nicht gleich in Publikumsbeschimpfung ausarten.

You Go Girl

Dicht gedrängt stehen die Menschen in der Ringbahn, schwitzen sich hemmungslos an. Die schlechte Laune schneidet die heiße Sommerhitze im Waggon. Die Stehenden blicken neidisch auf die Sitzenden, alles scheint erstarrt. Wer etwas Lebendiges sehen will, blickt auf ein kleines Mädchen, das feixend einen der begehrten Sitzplätze neben ihrer Mutter eingenommen hat. Sie lässt ihre Beine baumeln und ist mit Neugier und Spieltrieb geladen.

Die Kleine zurrt und zerrt an ihrem Sommerkleidchen und strahlt mit großen Augen in die leer starrenden Augenhöhlen der Pendler, sie summt, sie lacht, sie strahlt. Alle im Zug fürchten jede Bewegung, die Kleine aber ist voller Energie, als hätte sie irgendwo ein hitzebetriebenes Kraftwerk, das sie gerade antreibt. Ihre Mutter kann die Kleine, die kaum älter als sechs ist, nicht beruhigen. Der Mutter ist anzumerken, dass die Kleine ihr unangenehm wird. In einem Zug voll Griesgrämiger ist kindliche Laune die schlimmste Tortur, das scheint die Mutter zu ahnen, also beugt sie sich in regelmäßigen Abständen zur Tochter herunter, flüstert ihr ins Ohr. Die Kleine giggelt, hält kurz inne, dreht dann wieder auf. Sie kann nicht stillhalten, auch nicht wenn ihre Mutter die Hand beruhigend auf ihre Beine legt, wenn die Kleine auf den Sitz zu springen droht. Es gibt kein Halten für die Kleine.

Allen im Zug steht der Schweiß auf der Stirn, die Kleine aber dreht auf. Augen rollen, es wird geseufzt, die Kleine stört das nicht. Sie ist ein quicklebendiger Mensch in einem Zug der After-Work-Zombies. Als die Kleine wieder laut vor sich hin plappert, schnappt die Mutter die Kleine und redet ihr zischend ins Gewissen. Die großen Augen der Kleinen verengen sich, ihr wird der Ernst der Lage klar. Stumm bleibt sie eine Minute sitzen und schaut zum Fenster raus. Dann stößt sie einen Schrei aus, mit zur Decke des Waggons gereckten Armen springt sie auf, sie steht auf dem Sitz, mit  wild funkelnden Augen wartet sie, bis ihre Arme in Kampfhaltung gegenüber ihrer Mutter eingerastet sind, die Fäuste geballt. Die Mutter sieht ihre Tochter wortlos an, alle anderen Augen sind ebenfalls auf die Kleine gerichtet. Die lacht nur, zieht herausfordernd ihre linke Augenbraue hoch und ruft: „Auffe Fresse!“

Tödliche Narzissten

Narzissmus muss für viele Übel der Welt herhalten. Narzissten treiben, so heißt es, die Armut voran, indem sie rücksichtslos als ManagerWeltwirtschaft zum eigenen Vorteil lenken, Narzissten sind auch die Mörder, die keine Form der Gewalt zur eigenen Bedürfnisbefriedigung scheuen. Der Narzissmus ist nicht nur übel, er ist ein Übel an sich, das es zu bekämpfen gilt. In ihrem Artikel Narcissism and terrorism: how the personality disorder leads to deadly violence betrachtet Anne Manne den Narzissmus als Antrieb für politischen Extremismus1, Radikalisierung, Fundamentalismus und Terrorismus. Manne deutet das bei laxer Verwendung des Narzissmusbegriffs widersprüchlich erscheinende Verhalten der von ihr genannten Islamisten an, sich einer höheren Sache zu verschreiben oder gar andere Persönlichkeiten zu verehren, obwohl sie der Definition nach sich selbst zum Maßstab der Welt erklären. Es bleibt aber bei dieser Andeutung, da Manne in der Kürze des Texts Aspekte ausblendet, die überhaupt erst verständlich machen, warum der Narzissmus dazu in der Lage ist, Menschen zu Unmenschlichem anzutreiben, wie moderne Gesellschaften den Narzissmus implizit oder sogar explizit fördern und was wir daraus lernen können.

Pathologische Vereinfachung

Manne zieht es vor, ihren Text plastisch an einem Beispiel zu beginnen, lässt dabei aber offen, was der Narzissmus nun sei, was ihn zur Persönlichkeitsstörung mache. Erst nach einer längeren Erzählung über die Stationen eines tödlich agierenden Narzissten liefert Manne eine Minimaldefinition des Narzissmus als Persönlichkeitsstörung:

Narcissistic personality disorder involves a pervasive grandiosity, an extreme desire for attention, a sense of entitlement, a willingness to exploit or mistreat others, an excessive need for admiration and a lack of empathy. Yet narcissists can be fragile too and prone to outbursts of humiliated rage. Their grandiose self-beliefs are built on foundations as solid as quicksand, hence the need for constant admiration and attention, shoring up their unstable sense of self.

Auf kurzem Raum beschreibt Manne die minimalen Voraussetzungen dessen, was sie im weiteren Verlauf als Narzissmus versteht, aber weder sie selbst noch der verlinkte, vermeintlich erklärende Text ordnen ein, was die narzisstische Persönlichkeitsstörung vom landläufigen Narzissmus unterscheidet. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine pathologische Klasse in der Psychologie, die nur eine der beispielsweise im ICD-10 erfassten Persönlichkeitsstörungen ist. Manne verweist auf die Gefährlichkeit, die der narzisstischen Persönlichkeitsstörung innewohnen kann, blendet aber aus, dass die Diagnose nicht zu verhehrenden Ergebnissen führen muss, meist die Persönlichkeitsstörungen primär für die Betroffenen starkes Leiden bedeuten. Auch wenn die narzisstische Persönlichkeitsstörung ihrem Wesen nach etwas anders gelagert ist, was den Leidensdruck angeht, da die narzisstische Persönlichkeit gerade mit Selbstüberhöhung einhergeht, sind es belastende und vor allem für die Betroffenen schädigende Persönlichkeitsstrukturen.

Diese Unterscheidung ist wichtig, da der Narzissmus sonst lediglich ein Vorwurf bleibt, der eine Distanz zu Tätern aufbauen soll, aber keinerlei Beitrag zum Verständnis und der Besserung der Situation leistet. Manne, wie es oft der Fall ist, wenn über psychische Erkrankungen geschrieben wird, mit dem Finger auf einen normabweichenden psychischen Zustand zu zeigen, ohne aber die nötigen Schlüsse daraus zu ziehen. Die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine krankhafte psychische Konstellation, sie lediglich zu benennen hat kaum Wert für den öffentlichen Diskurs über individuelle Gewalttaten.

Narrative Vereinfachung

Ohne es zu merken, verstärkt Manne einen narrativen Effekt, der jede Berichterstattung über die narzisstische Persönlichkeitsstörung oder nach ihr definierte Narzissten zu einem Minenfeld macht. Bereits die anekdotische Eröffnung ihres Textes zeigt die Schwäche auf, über Menschen zu schreiben, die nach Ruhm, Aufmerksamkeit und Öffentlichkeit streben, um die eigene Größe zu bestätigen. Über sie zu schreiben, ihre Taten zu schildern, die außergewöhnliche Rücksichtslosigkeit und Brutalität zu thematisieren, bestätigen im öffentlichen Raum erst die krankhaften Annahmen der narzisstischen Personen. Ihr Ego wird durch die bestenfalls einzigartige Gewalt erst validiert. Daher ist problematisch, einen solchen Text mit personalisierten Beispielen zu spicken, es spielt den Narzissten narrativ in die Karten.

Die Individualisierung der Taten narzisstisch angetriebener Menschen ist Teil des eigentlichen Problems, das Manne aber auch nur andeutet. Auch wenn narzisstische Persönlichkeitsstörungen vielfältige und bislang nicht endgültig geklärte Ursachen haben, können sie nach gängiger Meinung gesellschaftlich gefördert oder immerhin nicht effektiv abgefangen werden. Der Einfluss der sozialen Mechanismen spielt also durchaus eine Rolle, also müssen gerade auch diese Mechanismen geprüft und hinterfragt werden. Doch in diesem Text entsteht die leider übliche Schere zwischen Individuum und Gesellschaft, die oft einer Lösung der Probleme im Weg steht. Das normabweichende Verhalten wird individualisiert, die Last bleibt auf den Schultern der Narzissten liegen, dabei dürfte schon auffallen, dass diese gesellschaftliche Zurückweisung faktisch genau die Einzigartigkeit schafft, die Narzissten intuitiv als Bestätigung erleben müssen. Eine gesellschaftliche Problemlösung wird gar nicht erst diskutiert, denn das Individuum müsse sich korrigieren.

Gesellschaftliche Heilung

Aber genau an dieser Stelle müsste angesetzt werden, die narzisstische Persönlichkeitsstörung ist eine krankhafte Störung, damit ist die Verantwortung nicht bloß auf die betroffene Person abzuwälzen. Gerade dann auch nicht, wenn es Teil der Krankheit ist, sich gar nicht als krank zu erkennen. Der Narzisst wird von sich denken, dass er gut ist, so wie er ist. Ein narzisstischer Mensch wird also von sich aus kaum auf die Idee kommen, sich therapieren zu lassen. Daraus folgt dann aber nicht, dass dieser Person nicht geholfen werden müsse. Im Gegenteil wird daraus ein gesellschaftlicher Imperativ, dieses Verhalten konstruktiv für das Individuum und die Gesellschaft zu therapieren. Das fängt damit an, den Narzissmus nicht durch die individualisierte Berichterstattung zu validieren, ebenso gehört dazu, die eigenen Mechanismen der Gesellschaft zu hinterfragen, die beispielsweise nicht-tödlichen Narzissmus fördern und es wird nötig sein, die therapeutischen Mittel zur Erkennung und Therapie zu entwickeln. Der moralische Fingerzeig nutzt nicht, wenn er auf kranke Menschen zeigt.

1 Der Begriff Extremismus ist problematisch und wird hier nur als Kürzel verwendet, dass es auch ein politischer Kampfbegriff ist, soll nicht komplett ausgeblendet werden.

Wahrscheinlichkeit

Wer in diesem Internet hat denn die Ahnung, mir zu sagen, ob ich noch Lotto spielen sollte oder nicht? Der Grund ist, dass heute nach über dreieinhalb Jahrzehnten auf diesem Planeten zum ersten Mal die Ergebnisse einer Vogelverdauung auf meinem Schädel landeten. Das ist alles nicht so schlimm, da die Zeit mich doch zu einigem Verlust an Haupthaar führte, sodass es eine relativ einfache Reinigung des kahl geschorenen Schädels wurde. Ein Taschentuch, zwei Wischer, ab in den Papierkorb. Das hätte unreinlicher werden können, hätte ich noch volles Haar gehabt.

Es ist eher eine Frage des Ekels, dass mir mein Hirn durch leichtes Pulsieren der Stelle noch über anderthalb Stunden nach dem Geschehen einreden will, dieser Bereich meines Kopfes sei von nun an völlig besudelt von verdauten Würmern. So ist er der Ekel. Dabei kam mir die Frage, wie groß denn die Wahrscheinlichkeit ist, dass solch ein Ereignis eintritt. Ich schätze, sie ist nicht sehr hoch. Der Nichtmathematiker in mir sagt, ich sollte deshalb das Lottospielen einstellen, denn mein Glück sei nun schon restlos aufgebraucht. Ich schließe daraus: Ich brauche mein Kopf nicht für Wahrscheinlichkeitsrechnung, daher ist er doch eher für den Zweck bestimmt, von Vögeln getroffen zu werden.

Gewissenswende

Vor zehn Jahren hätte es meine Unterschrift unter der Vereinbarung nicht gegeben, die ich heute unterschrieb. Ich weiß auch, warum ich nicht unterschrieben hätte. Dafür hätte damals ein Adjektiv zuviel Aversion bei mir ausgelöst. Der entscheidende Satz lautet:

Der christliche Glaube und die Menschenwürde sind Orientierungsgrundlage für ein freiwilliges Engagement im […]

Nun sitze ich hier und versuche mich in mein früheres Ich einzudenken. Mir fällt auf, es fällt mir zunehmend schwer. Ich habe mich in gefühlt kurzer Zeit stark verändert. In Bezug auf dieses Adjektiv war ich, milde ausgedrückt, intolerant.

Was hat sich im Laufe der Zeit getan, was sich im Kleinen gar nicht bemerkbar gemacht hat, aber nun wie ein deutlicher Bruch mit früheren Überzeugungen wirkt? In diesem Fall ahne ich, was den Ausschlag gab: Es geht um ein Ehrenamt, es geht um direkte Hilfe für Menschen, um wichtige Hilfe. So stehe ich vor der Wahl zwischen konkreter Hilfe und der Integrität einiger meiner Überzeugungen. Für mich fühlt sich das nicht nach einer Wahl an, Menschen zu helfen, ihnen Unterstützung zu geben, das ist wichtiger. Immer.

Und am Ende sind die Schnittmengen zwischen meiner Überzeugung und den vorausgesetzten Werten enorm, in diesem Projekt sogar nahezu deckungsgleich. Die Engstirnigkeit lasse ich also hinter mir. Veränderung fühlt sich gut an, da ist es fast schade, dass in diesem zitierten Satz ein Begriff nicht steht, den ich gerne auch noch unterschrieben hätte: Nächstenliebe.

Normalgewichtige Normalgewichtung

Wenn es denn schon heißt, dass die Adipositas die Europäer bis 2030 in eine Krise gestürzt haben wird, dann frage ich mich, was bis dahin normal sein wird. Nehmen wir mal als Beispiel ein paar Zeilen aus der Wirtschaftswoche:

Auch die Deutschen legen Pfunde zu, heißt es in einem WHO-Bericht. Demnach sind in manchen Ländern 2030 nur noch wenige normalgewichtig.

Soll also heißen, ab spätestens 2030 werden die übergewichtigen Menschen in diesem Land und Europa normalgewichtig sein? Demnach würde ich auch nicht mehr fürchten, dass Übergewichtige und Adipöse einem Stigma unterliegen werden, wie es in einer weiteren Stelle heißt:

Doch nicht nur gesundheitliche Probleme belasten die Betroffenen. Gerade stark fettleibige Menschen (BMI ab 35) sind zudem oft Vorurteilen und Diskriminierung ausgesetzt […]

Wäre nicht eher zu fürchten, dass stark dürrleibige Menschen ab 2030 mit Repressalien rechnen müssen? Ich mag mich irren, aber was ist schon normal? Warten wir also gespannt auf die nächste WHO-Studie, die uns belegen wird, dass ab 2059 weltweit etwa 98 Prozent der Überalterten ab dem Lebensalter von mindestens 80 Lebensjahren eine höhere Sterblichkeitswahrscheinlichkeit haben als Normalalternde, die bloß 25 Jahre aufm Buckel haben.

Wohin mit der Streikwut?

Wenn natürlich die Wut schon schön politisch kanalisiert wird, sodass ein Grundrecht auf Streik als Last empfunden wird, ist die Grundlage für gesellschaftlichen Zusammenhalt und Solidarität ja schon vorbildlich vernichtet.

Über die Unannehmlichkeiten und Störungen auf einer persönlichen Ebene verärgert zu sein, das ist nicht das Problem. Mir ist es lästig, vielen anderen Menschen ist es lästig. Darüber Unmut zu äußern ist menschlich und auch nachvollziehbar. Es ist aber weniger wichtig, als es die Dringlichkeit des Streikrechts ist.

Von daher können die Menschen in Deutschland ab morgen ruhig ächzen und schnaufen. Sollten sie wütend werden, wünsche ich mir, sie würden reflektieren, wem sie mit ihrer Wut und dem Unmut helfen. Und würden sie erkennen, wem es hilft, würden sie auch erkennen, warum es im Sinne aller ist, sich mit anderen solidarisch zu zeigen.

Leider befürchte ich, es wird morgen die falschen treffen. Vor allem diejenigen, die morgen noch öffentliche Verkehrsmittel steuern, weil sie einen arbeitsrechtlich anderen Status haben oder einem nicht bestreikten Verbund angehören, sollten morgen nicht die geballte Wut abbekommen. Sie fahren doch. Und die anderen streiken. Womit? Mit Recht.

Inhärenter Unwert

Wenn ich viele der Kommentare höre zu dem tödlichen Burggraben Europas, dann wünsche ich mir selektive Gehörlosigkeit. Bis zur Fassungslosigkeit braucht es bei mir einiges: Es fängt mit Unverständnis an, geht über Entrüstung, Abscheu, Wut, Trauer, brutale Wut, Verzweiflung, Galgenhumor, Guillotinenhumor bis Waterboardinghumor hin zur Fassungslosigkeit. Wer diese erreicht, muss also einige Stationen nehmen. Und doch schaffen es viele der Zeitgenossen mit anscheinend spielender Leichtigkeit, alle Hürden zu überwinden, um mich mental mit ihrer gutbürgerlichen Menschenverachtung zu verletzen.

Mir hilft nur eines, um wieder Fassung zu erlangen, um mir vor Augen zu führen, woher diese Menschenverachtung kommt. Aus der Angst. Es ist die Angst der Besitzstandswahrer, die alles erreichte selbst erlangt, aber sämtliche Fehler nicht zu verantworten haben. Diejenigen, die Angst um ihr Hab und Gut haben, zu dem auch ihre Kinder gehören. Es sind die Lebensoptimierer, die das Leben aus Angst vor dem eigenen Untergang nicht leben, sondern verwalten wollen. Diese karrierebetrunkenen Ich-Kommunitaristen mit ihren hübschen Sparkonten, Aktienpaketen und Lebensversicherungen.

Woher kommt dieser Angstaffekt, der gleichgültig macht vor den Toten, den der Wohlstand produziert? Aus der inneren Furcht, dass Armut, Leid und Hunger ansteckend sein könnten. Sie beängstigt die Vorstellung, fremde Menschen könnten die Wertlosigkeit, die sie offenkundig haben, auf sie übertragen. Und so irrational viele dieser Ängste sein mögen, in dem Punkt haben sie recht: Mein, dein, unser, euer aller Leben ist genauso wenig wert, wie die der Menschen, die durch aktive oder passive Gleichgültigkeit sterben. Wenn die Besitzstandswahrer dann doch nur begreifen würden, dass ihr Wert nur steigt, wenn wir den der anderen Menschen anerkennen und steigern. Es ist unmöglich, Menschen abzuwerten, ohne sich dasselbe anzutun.

Ich das Individuum, ihr die Herde

Die Kassiererin würdigte die Frau vor ihr keines Blickes, sie murmelte bloß: "Guten Tag." Die Frau starrte noch auf ihr Smartphone, schüttelte ihren Kopf, dann fiel ihr die Begrüßung der Kassiererin ein. "Ja, guten Tag.", sagte sie, ging einen Schritt vorwärts, um ihre Einkäufe besser zu erreichen. Einen Gegenstand nach dem anderen schleuderte sie in ihre Tasche, die Kassiererin reichte ihr im Akkord neue Artikel zu. Das elektronische Fiepen des Scanners kommentierte ihren Takt. Nach dem letzten Gegenstand rückte die Kassiererin beiläufig ihren weißen Arbeitsumhang gerade: "Wir haben noch Shampoo im Angebot, zwei für eins.", sie klang fragend. Die Frau bemerkte dies nicht, sie griff routinemäßig in ihre Tasche, zog ihr Portemonnaie heraus. Die Kassiererin sah sie weiter an, erst in diesem Augenblick sahen sich beide Frauen zum ersten Mal in die Augen. Die Kassiererin griff an ihr Namensschild, das locker an ihrem Umhang hing. Frau Wedelin stand darauf. Erst die unruhigen Blicke aus der Schlange vor der Kasse vermittelten den beiden das Gefühl, die Stille zwischeneinander zu durchbrechen.

"Hm?", machte die Frau.

"Shampoo, im Angebot, zwei für eins."

"Ah so, nee, danke."

"Dann vierunddreißig fuffzehn."

Die Frau sammelte fünfzehn Cent zusammen, kramte dann nach Scheinen. Ungläubig sah sie intensiver in das Geldfach ihres Portemonnaies. "What the?", flüsterte sie zu sich selbst. Die Kassiererin hatte bereits die fünfzehn Cent entgegengenommen und die Kasse geöffnet, da sagte die Frau: "Wissen Sie was, wir machen das anders." Ohne auf eine Antwort zu warten, nahm Sie eine der Kreditkarten und hielt sie der Kassiererin hin. Auf der Karte stand in Maschinenschrift ihr voller Name.

"Sorry, nehmen wir nicht.", sagte die Kassiererin gelassen.

"Was, wieso?"

"Weil wir die nicht annehmen."

Die Frau rollte mit ihren Augen und sah verlegen in die Schlange der Wartenden. Ich registrierte zum ersten Mal die ganze Situation, bisher hatte ich alles als weißes Rauschen im Hintergrund aufgenommen, aber nichts davon rückte direkt in mein Bewusstsein vor. Doch ab diesem Moment war es anders, ab diesem Augenblick spielten beide Frauen mit meiner Zeit. Und die war knapp. Die Mittagspause hatte ich schon überzogen und in zehn Minuten musste ich ein wichtiges Gespräch führen. Es war nicht wichtiger als jedes andere Gespräch, es hätte auch nichts ausgemacht, wenn ich mich fünf Minuten später gemeldet hätte. Dennoch erschien es mir lästig, meine exakt geplanten Termine gestört zu sehen, nur weil zwei dahergelaufene Frauen es nicht schafften, eine solche Alltäglichkeit wie einen Bezahlvorgang zügig abzuwickeln. Hinter mir sahen das viele wohl genauso und die Frauen schienen das zu spüren.

"Geht wenigstens die hier?", fragte die Frau. Es klang aber weniger nach einer Frage, als nach einer Herablassung. Die Kassiererin schien das verstanden zu haben, statt auf die Frau einzugehen, nahm sie die Karte und steckte sie mit einer groben Handbewegung in den Kartenleser. Sie deutete mit der ganzen Handfläche auf das Gerät. Die Frau blickte zur Seite. Die weiteren Menschen in der Warteschlange waren dicht aufgerückt, also schob sie ihren Körper zwischen das Gerät und die Wartenden, obendrein deckte sie das Eingabefeld mit ihrer Hand ab. Die vier Ziffern hatte sie schnell eingetippt, doch das Gerät brauchte eine für alle gefühlte Ewigkeit, bis es ratternd Erfolg meldete. Die Frau atmete tief durch. Wortlos nahm sie Karte und Beleg entgegen.

Ich war erleichtert, denn endlich konnte es weitergehen. Lange genug musste ich schon warten. Ich hatte auch Besseres zu tun, als mich hier noch länger aufhalten zu lassen.

"Guten Tag.", hörte ich die Kassiererin.

"Ja, Tag.", antwortete ich, ich war nun endgültig genervt. Ich hatte nur zwei Dinge und musste nun schon viel länger hier in der Schlange stehen, mir gezwungenermaßen den Austausch der beiden Frauen anhören und meine Lebenszeit verglühen sehen. Das reichte mir. Automaten wären mir lieber gewesen, nicht dieser verantwortungslose Umgang mit meiner Zeit.

"Dreisechsundreißich."

Ich griff in meine Tasche nach dem Geld. Nur war es nicht da. Ich erschrak. Wo habe ich mein Geld gelassen?, dachte ich mir. Hinter mir hörte ich einen Seufzer. Hey, ich kann hier auch nicht nach Plan arbeiten, also halt mal die Füße still, sagte ich in Gedanken zu der Person, die hinter mir seufzte. Die Ungeduld wurde nicht kleiner, zumindest hörte ich deutlich das Tippeln mit den Füßen, während andere ebenfalls seufzten. Ich spürte die Blicke in meinem Rücken als ich meine Taschen durchsuchte. Mich kribbelte es nun im Nacken, wo ich mir die gebündelten Blicke der Wartenden ausmalte.

Und was guckt diese Kassiererin hier so genervt, die kann jetzt auch mal warten, ist ja nicht so, dass sie hier bisher mit Fleiß und Einsatzbereitschaft geglänzt hat. Als ich dann endlich mein Geld fand, fiel der Druck von mir ab, doch war ich mittlerweile auch wütend. Gibt echt keinen Grund, mir hier Stress zu machen., dachte ich mir, sagte aber nur: "Tschuldigung."

Ich nahm mein Wechselgeld und stopfte den Einkauf eilig in meine Taschen. Im Umdrehen sah ich einen jungen Mann kurz von seinem Smartphone aufschauen. "Wurde auch Zeit.", murmelte er und rückte dann an den Platz auf, den ich gerade noch belegt hatte.

Was soll’n das jetzt? Was will denn der Spinner von mir, hab das nicht mit Absicht gemacht. Oder was denkt der, das mir das Spaß macht?, in dem Moment war ich mir der Doppelmoral nicht mal bewusst, nicht mal im geringsten.

Der verfickte weiße Ritter

Vor dem Ausgang der Ringbahnhaltestelle stand ein stämmiger Kerl am Rande des Weges. Schon aus etwas Entfernung irritierten mich seine unvorhersehbaren Ausfallschritte, mal nach rechts, dann wieder nach links. Ich wollte meine Kopfhörer gerade aufsetzen, da hörte ich eine tiefe Männerstimme aus derselben Richtung: „Sie kommen nicht vorbei, ich rufe die Polizei! Was fällt Ihnen ein?“

Als ich ungefähr auf seiner Höhe war, konnte ich an seinen breiten Schultern und dem noch breiteren Bauch, der seine offene Jacke und das modische Hemd darunter spannte, vorbei sehen. Ich erschrak sofort. Hinter dem Mann, der im Vergleich wie ein Koloss wirkte, stand eine junge Frau. Sie war höchstens halb so alt wie der kräftige Mann im mittleren Alter. Er sprach auf sie herab, immer wieder von der Polizei. Sie sah verzweifelt aus, als ob sie schon minutenlang versuchte, dem Mann und seinen Drohungen auszuweichen. Nur ließ er sie nicht, er spiegelte jeden ihrer Ausfallschritte und verstellte ihr jeden Fluchtweg mit seinem ganzen Körper.

Sie suchte meinen Blick, ich sah ihre Angst. Instinktiv wollte ich mich raushalten, der Mann war zwei Köpfe größer als sie, immer noch einen größer als ich. Bevor ich einen Schritt an den beiden vorbei machen konnte, hörte ich mich fragen: „Was ist hier los?“

„Das geht Sie gar nichts an.“, grölte er zurück und beäugte sie dabei aufmerksam, um sie nicht entwischen zu lassen.

„Was hat sie Ihnen denn getan?“

„Da!“, seine Finger zeigten auf ein Papiertaschentuch auf dem Boden. „Das hebt sie gefälligst auf! Oder ich rufe die Polizei!“

Mit dieser Antwort hatte ich nicht gerechnet, seine Erklärung war so banal, ich musste lachen. „Das ist der Grund, warum Sie die Frau nicht gehen lassen?“

Die junge Frau bemerkte meine Fassungslosigkeit sofort. „Das ist alles.“, sagte sie. „Aber ich verpasse meinen Zug.“

„Dann heben Sie das auf. Sofort! Oder ich rufe die Polizei.“

Es reichte mir: „Lassen Sie es sein oder rufen Sie die Polizei. Das ist kein Grund, die Frau hier so anzugehen.“

„Finden Sie das auch noch richtig?“, er hatte alle Selbstgerechtigkeit in den Satz gepackt, so als könne er wirklich nicht fassen, dass ich nicht auf seiner Seite stand. Ich fasste ihn leicht am Arm, um ihn sanft davon abzuhalten, weiter im Weg zu stehen. Er parierte das mit noch lauterer Stimme: „Fassen Sie mich nicht an, ich rufe die Polizei.“

Allmählich schossen alle Botenstoffe über das Rückenmark, ein kalter Schauer durchfuhr mich. Ich ging jetzt ernsthaft von von einem handgreiflichen Ende der ganzen Auseinandersetzung aus. Wenn es denn so kommen würde, musste ich keine Rücksicht mehr kennen: „Rufen Sie die Polizei, die kommt allerhöchstens wegen Nötigung, Freiheitsberaubung oder ähnlichem. Durch Sie.“

Er lachte nur. Der Frau stieg die Verzweiflung nun auch in einem verzweifelten Lachen auf. Ich lachte auch, ungläubig. Die Frau und ich tauschten eilig Blicke aus, dann stellte ich mich mit meinem Rücken vor den Mann. Mit meiner Hand deutete ich ihr an, wo sie vorbei konnte. Dann stellte ich mich ihm in den Weg.

Ich spürte seinen runden Bauch auf meinem Rücken. In Gedanken stellte ich mich auf den hellen Blitz vor meinen Augen ein, wenn sein Schlag mich am Hinterkopf träfe. Fast konnte ich den imaginierten Griff seiner massiven Hände spüren, als ich mir seinen Griff nach meinen Nacken ausmalte. Überraschenderweise spürte ich schnell nur, dass er aufgab. Die junge Frau rief mir ein erleichtertes „Danke“ entgegen und huschte an uns vorbei in Richtung der Gleise.

Der Mann deckte mich mit lauten Sätzen ein, was ich mir denn einbildete, wie ich das nur unterstützen könnte, was für eine Schande das doch sei. Mir war es egal, denn er folgte mir, nicht aber ihr. Ich ging in die entgegengesetzte Richtung und hörte mir das alles an, bis es aus mir platzte: „Nehmen Sie doch einfach Ihre Selbstgerechtigkeit und heben sie sich für Leute auf, die das interessiert. Im Zweifel niemanden.“

Dann trennten sich unsere Wege, auch wenn ich ihn noch länger schimpfen hörte. Und jetzt sitze ich hier und bin wütend. Wütend, dass der selbsternannte weiße Ritter der Spießbürgerlichkeit natürlich nur den Mut hatte, eine viel jüngere, kleinere Frau aufzuhalten. Sobald aber auch nur ein Mann auf den Plan trat, kuschte er. Und ich ärgere mich, dass er und ich es wohl in ein paar Tagen vergessen haben, die junge Frau aber nicht. Sie wird es womöglich nie vergessen. Nur weil sie ein Taschentuch an den Wegrand warf. Nicht schön, aber kein Grund für diese Belästigung und Einschüchterung. Wahrscheinlich wird sie ihn nie vergessen. Ihn und all die anderen weißen Ritter in Rüstungen aus Selbstgerechtigkeit. Dieser eingebildete Edelmann auf dem hohen Ross der Heuchelei. Bei ihr traut er sich, bei mir nicht. Es wird nichts damit zu tun gehabt haben, dass sie kleiner war als er, schwächer und ihre Haut dunkler als meine oder seine. Dieser verfickte weiße Ritter.